Gewalt in der 8b

Immer wieder kommt es zu Gewalt zwischen Schülern. In der Stadtteilschule Rissen wurden jetzt sieben Schüler wegen Körperverletzung, Raub, Sachbeschädigung und Beleidigung angezeigt. (Foto: Foto: martin büdenbender/ pixelio)

Stadtteilschule Rissen: Sieben Kinder wegen Raub, Körperverletzung, Sachbeschädigung und Beleidigung angezeigt

In der Stadtteilschule (StS) Rissen erheben Eltern schwere Vorwürfe: „Seit mehr als einem Jahr müssen wir nun hinnehmen, dass in der Klasse 8b Mobbing, psychische Gewalt und massive Einschüchterung zum Schulalltag unserer Kinder gehören“, schreiben Eltern in einer Einladung zu einem Elternabend. Mittlerweile wurde gegen sieben Schüler Anzeige gestellt. Die Polizei ermittelt. „Die Schulleitung tut nichts dagegen“, so der Vorwurf einer Mutter.
„Mein Sohn wurde von mehreren Schülern festgehalten, während ein anderer ihn zusammenschlug. Dazu kommt noch Mobbing“, so die empörte Mutter. „Und was macht der Schulleiter? Nichts!“
„Wir haben bereits vor einem Jahr die Schulaufsicht informiert. Die ist der Sache auch nachgegangen. Wir haben das Landesinstitut für Gewaltprävention eingeschaltet sowie die unabhängige Regionale Beratungs- und Unterstützungsstelle Rebus“, weist Claas Groth, Leiter der Stadtteilschule, die Vorwürfe von sich. „Und wir sind in zahlreichen Gesprächen intensiv auf die Situation eingegangen.“
Doch genutzt hat das wenig. „Gegen sieben Schüler im Alter zwischen 13 und 14 Jahren wurde Anzeige wegen Körperverletzung, Raub, Sachbeschädigung und Beleidigung gestellt“, so Karina Sadowsky, Pressesprecherin der Polizei.
Jetzt laufen die Ermittlungen der Polizei auf Hochtouren. „Es gibt einen 13-jährigen Geschädigten. Hier besteht ständiger Kontakt ins Elternhaus. Die beschuldigten Schüler werden vernommen, und wir führen Gespräche mit ihren Eltern“, so Sadowsky.
Damit Gewalt nicht weiterhin in der STS Rissen an der Tagesordnung ist, kommt ein Polizeibeamter regelmäßig an die Schule. „Seit Einschalten des Cop4U haben keine weiteren Straftaten stattgefunden. Jetzt werden die Ergebnisse der Vernehmungen abgewartet“, so Sadowsky. „Zur Zeit sieht es so aus, als würden die bisherigen Maßnahmen greifen.“ Das kann Schulleiter Groth bestätigen: „Im Moment gibt es keine Gewalt in der Klasse. Vieles entspannt sich. Es war eine schwierige Klasse, doch nun sind wir auf einem guten Weg“.
 auf anderen WebseitenSenden
5 Kommentare
6
Elternteil der klasse 8b aus Altona | 28.11.2012 | 15:46  
6
Mutter aus der 8B aus Ottensen | 28.11.2012 | 21:54  
6
Elternteil der Klasse 8b aus Altona | 29.11.2012 | 13:12  
6
Elternteil der Klasse 8b aus Altona | 29.11.2012 | 14:41  
6
Besorgter Vater aus Altona | 29.11.2012 | 18:10  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.