Freunde für türkische Kinder

Der neunjährige Serkan versteht sich großartig mit seinen Mentoren Ferdinande und Wolf Schenke. (Foto: pr)

Ehrenamtliche für Mentorprojekt in Lurup und Osdorf gesucht

von Jasmin Bannan, Lurup/ Osdorf/Schenefeld - Wenn Ferdinande und Wolf Schenke den neunjährigen Serkan von der Schule abholen, ist der pfiffige Grundschüler aus Lurup immer ganz aufgeregt. „Es ist eine riesige Freude, wenn er von der Schule berichtet, von seinen Erlebnissen in der Freizeit oder einfach von dem, was ihn bewegt“, so das Ehepaar Schenke. Ferdinande und Wolf Schenke sind Tandem-Mentoren für das Projekt „Yoldas", das die Bürgerstiftung Hamburg organisiert. Dabei treffen ehrenamtliche Deutsch-Muttersprachler auf Sechs- bis Zehnjährige mit türkischem Migrationshintergrund in Osdorf und Lurup. „Yoldas“ ist das türkische Wort für „Weggefährte“.
„Wir begleiten Serkan nun schon rund ein Jahr durch den Alltag. In der Regel ist er drei Stunden in der Woche bei uns. Zu Beginn trinken wir Kakao, dann spielen wir Brettspiele. Ganz spielerisch wird hier auch die deutsche Sprache unterstützt", so Ferdinande Schenke, pensionierte Lehrerin für Pädagogik.
Wolf Schenke hat mit Serkan schon einen Drachen und ein Vogelhaus gebastelt, bei schönem Wetter machen die Schenkes auch Ausflüge an die Elbe oder ins Theater. „Wir haben einen guten Kontakt zur Serkans Familie – hin und wieder gibt es sogar gemeinsame Treffen mit der Mama und seinem kleinen Bruder.“
Mit großer Freude beobachten die Schenkes Serkans Werdegang und nennen es das „pure Vergnügen“, wenn der kleine Junge bei Ihnen ist. „An Halloween sprachen wir darüber, dass es nicht in Ordnung ist, Dinge zu zerstören, schöner wäre es doch, ein Gedicht aufzusagen.“ Und da Serkan in der Schule gerade das Gedicht „Septembermorgen“ lernen sollte, sagte er an einer Haustür die erste Zeile auf: „Im Nebel ruhet noch die Welt". „Ist das nicht ein interkulturelles Ereignis?", fragt die 67-Jährige und lacht.
„Yoldas“ sucht dringend noch weitere, ehrenamtliche Weggefährten für Sechs- bis Zehnjährige in Lurup und Osdorf – ein Dutzend Kinder stehen auf der Warteliste. Für Ferdinande Schenke ist klar: „Mein Mann und ich können die Mentorenarbeit nur empfehlen. Sie ist eine Bereicherung und die beste Möglichkeit, Integration zu fördern – über Freundschaft und Zuneigung.“


Infoabend zum Mentorprojekt und Kontakt
Am Donnerstag, 22. November, beginnt um 19 Uhr im Gemeindehaus der Kirchengemeinde Sülldorf-Iserbrook ein Infoabend über das Mentorprojekt „Yoldas“. An der Schenefelder Landstraße 202 können Interessierte einen Film sehen sowie einen Vortrag und einen Erlebnisbericht über das Projekt hören. Anmeldung zum Vortrag: yoldas@ buergerstiftung-hamburg.de oder S 87 88 969-72. Mehr Informationen zum Projekt gibt die BürgerStiftung Hamburg, Schopenstehl 31, 20095 Hamburg, www.buergerstiftung-hamburg.de/yoldas.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.