Ein turbulenter Hochzeitstag

Weil das Pferd den Florentinerhut fraß, erleben Anais (Minni Oehl), Emile (Carsten Dworak), Fadinard (Ingo Braun), Helene (Alena Oellerich) und Nonancourt (Tom Wodak) einen höchst aufregenden Tag. (Foto: Khusani)

Picknick-Theater im Römischen Garten: Theater N.N. zeigt „Der Florentinerhut“ 

Von Karin istel

Fröhlich kaut das Pferd auf dem Strohhut herum, den es gerade vom nächsten Ast „gepflückt“ hat. Blöd, wenn eine verheiratete Frau den Hut bei einem Stelldichein mit ihrem Lover mal kurz zur Seite gehängt hat und nun nicht ohne Hut wieder zu Hause erscheinen kann. Und jetzt? Das Paar macht sich zum Besitzer es Pferdes – Fadinard – auf, um Entschädigung zu fordern. Doch der trifft die letzten Vorbereitungen für seine Hochzeit, die an diesem Tag ansteht. Welche Turbulenzen sich daraus ergeben, können die Zuschauer im Stück „Ein Florentinerhut“ – aufgeführt vom Theater N.N. – im Römischen Garten genüsslich verfolgen.
Im Mittelpunkt des Stücks von Eugène Labiche, welches das Theater N.N. extra für die Aufführungen im Römischen Garten bearbeitete, steht der junge Fadinard: Der Lebemann will die Tochter eines Baumschulenbesitzers heiraten, gerät aber an seinem Hochzeitstag von einem Schlamassel in den nächsten: Die Hochzeitsgäste sind angekommen und begehren Einlass.
Unerbittlich heften sie sich an Fadinards Fersen und folgen ihm bei einer turbulenten Jagd durch ganz Paris. Dabei ahnen sie nichts vom aufgefressenen Hut und Ferdinands Mühen, Ersatz zu beschaffen. So halten beispielsweise die Verwandten der Braut ein Hutgeschäft, dessen Besitzerin ausgerechnet eine ehemalige Geliebte des Bräutigams ist, für das Standesamt.
Dieter Seidel, Leiter der freien Theatergruppe, führt gemeinsam mit Friederike Barthel Regie. Er erklärt die Auswahl des Stücks: „Diese irre Jagd nach dem crazy Strohhut muss sein –  je verrückter, desto näher am Happy End!“
Denn in der Komödie gehe es weniger um die Auflösung der Verwicklungen, als vielmehr um die Vertuschung der Wahrheit. „Jede der Figuren verfolgt konsequent ihr Ziel. Daraus entsteht eine ebenso logische wie absurde Handlung.“ 
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.