Die Nacht, als das Wasser kam

Ein Foto der Ausstellung:Die Fahrt mit dem Auto entlang der Elbe durch die Wasserfluten. Wer darauf zu sehen ist, ist nicht bekannt. (Foto: privat)

Vom 16./17. Februar 1962 wütete in Hamburg die große Sturmflut – heute, nach 50 Jahren, erinnern sich damalige Helfer

A.-C. Zilling, Blankenese - "Es wurde nicht richtig hell an diesem 17. Februar 1962“, erinnert sich der Rissener Klaus Schmidt an die Flutkatastrophe. Gemeinsam mit dem Blankeneser Ronald Holst erlebte er die Schicksalsnacht als ehrenamtlicher DLRG-Helfer. Jetzt gibt es zwei Ausstellungen über die Flut.
Der damals 21-jährige Ronald Holst erinnert sich an die schlechte Ausstattung der Helfer: „Das Ölzeug und die Boote waren für Einsätze wie diesen gar nicht vorgesehen.“ Schlauchboote schlugen an überfluteten Laternenmasten oder Stacheldraht leck, die Helfer setzten ihr eigenes Leben aufs Spiel. Dem Mut dieser Helfer verdanken viele Hamburgerinnen und Hamburger ihr Leben.
Die Katastrophe brachte auch unrühmliche Begleiterscheinungen mit sich. „Katastrophentourismus“ nennt Ronald Holst eine davon: „Wir Helfer zogen Ertrinkende aus dem Wasser, lagerten Tote auf dem Rasendreieck an der Wilhelmsburger Reichsstraße, und auf der Brücke darüber standen die Zuschauer, johlten und behinderten die Rettungsarbeiten.“ Auch Plünderungen gab es. Die Polizei bot den Helfern Gewehre an, um der Lage Herr zu werden. „Das haben wir abgelehnt.“
Blankenese hatte bei all dem Glück im Unglück. „Wer am Strandweg wohnte, hatte Erfahrung mit dem Wasser. Daher kam in Blankenese niemand um, wenn auch die Schäden immens waren“, so Holst.
Klaus Schmidt wird diesen Tag niemals vergessen: „Es sollen 168 Personen gewesen sein, die wir gerettet haben. Ich weiß die Zahl nicht, ich habe nicht gezählt. Der 17. Februar 1962 war einer der bedeutsamsten Tage meines Lebens.“


Ausstellungen zur Flutkatastrophe

Bewegende Bilder aus Blankenese und Hamburg
Sa./So. 11./12. Februar und 18./19. Februar
14 bis 17 Uhr
Fischerhaus, Elbterrasse 6

HASPA Blankenese
Erik-Blumenfeld-Platz 25
1. Februar bis 31. März
mo-fr 9.30 bis 18 Uhr
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.