Deutschlands bekanntester Justizkarikaturist...

Richter Tim Oliver Feicke sammelt Verschreiber, Stilblüten und Anekdoten, die ihm beim Aktenstudium unterkommen, und setzt sie mit treffenden Cartoons in Szene.

... ist der Iserbrooker Tim Oliver Feicke. Er zeichnet Comics und Cartoons – 
und sammelt Stilblüten in seinem Alltag als Richter

Der sechsjährige Tim Oliver liegt bäuchlings auf dem Boden und paust konzentriert „Asterix und Obelix“ mit Kohlepapier ab. „Das hat mir vor Jahren einmal die Mutter eines Freundes erzählt. Denn ich habe schon als Kind gern gezeichnet und Comics geliebt. Mit Asterix und Obelix lernte ich Lesen“, erinnert sich der heute 42-jährige Tim Oliver Feicke an seine Kindertage. Seiner Liebe zu gezeichneten Geschichten und Cartoons ist er seitdem treu geblieben: Mittlerweile hat er sein zweites Buch vorgelegt und zeichnet amüsante Weihnachtskarten mit Iserbrooker und Sülldorfer Motiven. „Die gibts gleich hier vorn am Postshop an der Hauptstraße“, so der passionierte Zeichner.
Ob Cartoons für die Schüler- oder Studentenzeitung oder für renommierte Fachblätter: „Meine Ideen bekomme ich aus dem Alltag. Ich sehe etwas und stelle es anschließend überspitzt dar“, erklärt er seinen Arbeitsstil. Die Ergebnisse sind sehenswert: Mit erst 26 Jahren gewann er den „Knix“- Comiczeichner-Wettbewerb. „Meinen Preis nahm ich damals aus den Händen von Guillermo Mordillo entgegen. Das war wie ein Ritterschlag für mich“, strahlt Feicke noch heute. Zahlreiche Ausstellungen folgten, darunter der Deutsche Karikaturenpreis 2011 in Dresden. Über die Resonanz seiner Cartoons ist er selbst immer noch am meisten überrascht. „So habe ich einmal eine Anfrage aus Stuttgart erhalten, ob ich nicht eine signierte Autogrammkarte senden könnte. Das hat mich schon sehr gefreut, dass meine Cartoons auch in Süddeutschland bekannt sind.“
Leben möchte und muss der Iserbrooker von seinem Zeichentalent nicht: „Dafür bin ich viel zu bodenständig.“ Nach seinem Abitur – „natürlich hatte ich Kunst als Leistungsfach“ – studierte er Jura und ist heute als Richter in Schleswig-Holstein tätig. „Wir bekommen nur Streit und die Abgründe des Lebens mit. Das Zeichnen ist ein Ausgleich dazu“, so der Jugendrichter. „Der juristische Alltag hat auch – oftmals ungewollt - komische Seiten zu bieten.“ Und genau diese kuriosen Situationen und ungewöhnlichen Vorfällen hält Feicke in seinen Cartoons fest, ohne sich dabei auf Kosten Dritter lustig zu machen. Garniert werden sie mit „Aktenperlen“, schrägen Formulierungen aus Justizakten oder kaum ernst zu nehmenden Aussagen.

Mehr Infos:
Habt Ihr nichts Besseres zu tun?
Mehr Aktenperlen und Cartoons aus der Justiz
88 S., 7,80 Euro
ISBN 978-3-8448-0525-3
1
1
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.