Derbysieg für Großflottbek

Rissens Malte Pingel (r.) und Gegenspieler Max Neumann (GTHGC) lieferten packende Zweikämpfe. (Foto: pr)

Zweite Hockey-Bundesliga: GTHGC zerlegte Rissener Wackel-Abwehr mit 7:3

von Rainer Ponik, Hamburg-West - Nach einem Start mit Hindernissen – die Partie mussten nach unwetterartigen Regenfällen von der Otto-Ernst-Straße am den Hemmingstedter Weg verlegt werden – wurde das Bundesliga-Derby zwischen dem GTHGC und dem THK Rissen mit etwa einstündiger Verspätung angepfiffen. Etwa 200 Zuschauer hatten den Umzug mitgemacht und sahen einen offenen Schlagabtausch, an dessen Ende Großflottbek mit 7:3 siegte.
Tim Drummond und Felix Schues brachten die Flottbeker schon früh mit 2:0 in Führung. Benjamin Laatzen konnte den Rückstand zwischenzeitlich durch einen verwandelten Siebenmeter zwar auf 2:1 verkürzen, doch Marius Müller und Leopold Stemmler erhöhten noch vor der Pause auf 4:1.
Auch nach einer lautstarken Halbzeitansprache von THK-Coach Kai Britze änderte sich zunächst nichts. Die Rissener Abwehr, in der sich das Fehlen von Kai Laatzen, der im Kader von Kai Britze diesmal überraschend keine Berücksichtigung fand, nachteilig bemerkbar machte, offenbarte deutliche Schwächen, die der GTHGC nutzte. Julius Schmid und Tim Drummond sorgten mit ihre Treffern nach dem Wechsel für klare Verhältnisse. Erst als die Flottbeker die Zügel ein wenig schleifen ließen, kam der THK nach Toren von Zafer Kir und Malte Pingel auf 3:6 heran. Den Schlusspunkt setzte aber wieder ein Flottbeker. Nach Zeitstrafen für Jan Hebestreit, Malte Pingel und Kai Britze nutzte Marius Müller die Überzahl, um den Treffer zum 7:3-Endtstand zu erzielen. Während der GTHGC hinter Spitzenreiter SW Neuss weiter den zweiten Tabellenplatz belegt, ist der THK nun neues Schlusslicht der Liga.
Um den Klassenerhalt geht es auch für die Hockeydamen vom GTHGC. Deshalb war es für das Team von Marcel Thiele wichtig, das Heimspiel gegen den DHC Hannover zu gewinnen. Die Gastgeber verfügten über die bessere Spielanlage, brauchten aber viel Zeit, um nach Treffern von Kristina Wagner und Anna Lena Otzen mit 2:0 in Führung zu gehen. In der Schlussphase geriet der Sieg nach dem Anschlusstreffer noch einmal in Gefahr, doch mit Glück und Geschick reichte es zum wichtigen 2:1-Erfolg.

Weitere Ergebnisse: Regionalliga Nord Damen: Marienthaler THC – Polo Club 3:0, Alster II – THK Rissen 3:1. Oberliga Herren: Alster II – HC St. Pauli 4:2, Marienthal – Polo Club 3:3.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.