Den Neuanfang erleichtern

Helga Rodenbeck, Ruth Gienow, Gisela Teich und Helga Neugebauer (v.l.) engagieren sich beim „Runden Tisch Blankenese“ für Flüchtlinge.

Der „Runde Tisch - Blankenese“ setzt sich seit 20 Jahren für Flüchtlinge ein

In Syrien ist die Bevölkerung vor den Massakern Assads auf der Flucht. Wie es Menschen geht, die vor den Zuständen im Heimatland fliehen müssen, und mit welchen Schwierigkeiten sie als Asylbewerber zu kämpfen haben, wissen Helga Neugebauer, Gisela Teich, Ruth Gienow und Helga Rodenbeck genau: Sie engagieren sich im „Runden Tisch - Blankenese“ und kümmern sich um Flüchtlinge hier in den Elbvororten.
„Hier in Blankenese gab es damals vor 20 Jahren Proteste gegen die Wohnunterkünfte, die für die Flüchtlinge gebaut werden sollten“, erinnert sich Helga Rodenbeck. „Das war menschenverachtend“, ergänzt Gisela Teich. Um Vorurteile abzubauen und sich für ein faires Miteinander zwischen den Flüchtligen und den Menschen in den Elbvororten einzusetzen, engagieren sich alle vier Frauen beim „Runden Tisch“. Er war kurz zuvor im September 1992 gegründet worden.
Der „Runde Tisch“ will helfen, Asylbewerbern den Weg in ein menschenwürdiges Leben zu ebenen. Da heißt es ganz pragmatisch: zupacken! „Ich begleite Flüchtlinge als ehrenamtliche Dolmetscherin zu Terminen“, so Ruth Gienow. „Bei uns setzt sich jeder ganz nach seinen Fähigkeiten ein. Kirchenzugehörigkeit oder Nationalität spielen keine Rolle.“
Ruth Gienow setzt sich auch als Fotografin für die Belange der Flüchtlinge ein:Am Sonntag wird im Gemeindehaus der Blankeneser Kirche eine Ausstellung von ihr eröffnet, die die Situation von Flüchtlingen in den Elbvororten wiederspiegelt.
Die Hilfsangebote des „Runden Tisches“ sind breit gefächert: Deutschunterricht und Kinderbetreuung werden angeboten, die Flüchtlinge zu Behördengängen begleitet und Sachspenden organisiert. „Die Flüchtlinge haben nicht viel Geld zur Verfügung. Spätestens ab dem 20. eines Monats schieben sie oft Kohldampf“, weiß Helga Neugebauer. „Deshalb sind wir dringend auf Lebensmittelspenden angewiesen“, betont Helga Rodenbeck. So wird dienstags Frühstück sowie donnerstags Kaffee für die Flüchtlinge angeboten und die Kleiderkammer geöffnet. „Wir suchen immer Ehrenamtliche, die uns unterstützen wollen.“
Für sein Engagement erhielt der Runde Tisch bereits den Eine-Welt-Preis der Nordelbischen Kirche.

Ausstellung zugunsten des Runden Tisches Blankenese
„Flüchtling sein – ein Zustand“
Fotoausstellung mit Bildern von Ruth Gienow
Sonntag, 12. August, 11.30
Gemeindehaus, Mühlenberger Weg 64a
Eintritt frei
mo-fr 9-12 Uhr
di-do 15-17 Uhr
Finissage, So, 16. September

Kontakt Runder Tisch
Helga Rodenbeck
Tel. 86 62 50 42
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.