Das Buch gibt´s im Bus

Don Tengeler ist von dem Buchangebot begeistert und greift nach einem kurzen Blick in die „mobile Bibliothek“ gleich zu. „Das Buch „Die geheime Geschichte“ wurde mir empfohlen. Ich habe es schon lange gesucht. Und hier steht es, und ich kann es sogar umsonst mitnehmen!“, freut er sich.

100 Busse der PVG sind mit kostenlosen Büchern ausgestattet

Es ist Donnerstagmittag. Der Bus der Linie 186 Richtung Othmarschen hält vor dem Elbe Einkaufszentrum. Viele Menschen steigen bepackt mit prallen Einkaufstüten ein. Im Bus ist hinter dem Busfahrer ein knallrotes Regal mit Büchern aufgebaut. Darf man sich eins davon während der Fahrt ausleihen? Und wie teuer ist das?
„Ja, natürlich!“, ermuntert Kay Goetze, Pressesprecher der PVG. Seit April letzten Jahres gibt es sie in über 100 PVG-Bussen: die dreistöckigen Bücherregale. Jeder Fahrgast kann sich ein Buch aus dem Regal nehmen und es während seiner Fahrt lesen. „Während unsere Mitarbeiter die Kunden sicher an ihr Ziel bringen, können diese die Zeit nutzen, mit einem Buch zu entspannen“, sagt Collin Jacobs, Projektleiter der Kampagne „Einfach entspannend“. Bis 2013 soll das Projekt laufen. Busse mit einem Bücherregal verkehren linienübergreifend und sind mit einem Piktogramm gekennzeichnet.
Ist man am Ziel angekommen, kann man das Buch wieder zurückstellen oder einfach mitnehmen. Die Bücher stammen aus einer der beiden Filialen von „Stilbruch“. Dem Kaufhaus werden täglich Möbel, Hausrat, Nippes und Bücher gespendet. Alle Sachen werden im Kaufhaus für wenig Geld weiterverkauft. Die Bücherregale in den Bussen werden hingegen kostenlos von „Stilbruch“ bestückt. Frieda Lottmann sieht das kritisch: „Es sind die gleichen Bücher. Bei Stilbruch muss sich bis zu drei Euro für ein Buch zahlen. Hier im Bus bekomme ich sie umsonst. Warum werden Fahrgäste bevorzugt?“, ist die 68-Jährige empört.
„Die Fahrgäste werden nicht bevorzugt. Alle Bücher hier in den Bussen standen bereits eine Zeitlang im Stilbruch, doch keiner wollte sie kaufen. Da täglich neue Bücher ins Kaufhaus kommen, wird der Platz dort gebraucht. Da die „Ladenhüter“ noch gut erhalten sind, werden sie hier in die fahrende Bibliothek gestellt“, erklärt Kay Goetze.
Wer das Buchregal im Bus als Tauschbörse nutzen möchte, kann bei der nächsten Fahrt ein Buch aus dem heimischen Bestand einstellen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.