Blankenese sackt ab!

Die Mauer an der Blankeneser Hauptstraße hat einen Riss. (Foto: ch)

Mauer an der Blankeneser Hauptstraße gibt nach

Gegenüber von Sagebiels Fährhaus droht Blankenese abzurutschen. Auf zwei Meter Länge wölbt sich die Stützmauer entlang der Blankeneser Hauptstraße um 30 bis 50 Zentimeter nach vorne. Jetzt ist die Straße auf zehn Meter abgesperrt. Autofahrer und Busse sind davon massiv betroffen.
Es muss ein unglaublicher Druck auf der Steinmauer liegen:Hunderte von Tonnen Erde lasten auf ihr. Die Mauer hat Risse, kann das Gewicht kaum noch tragen. Gut sichtbar wölbt sie sich nach vorne. Über der Mauer:ein Garten und Häuser. Wenn die Erdmassen in Bewegung gerieten, würden die Häuser samt Garten mitgerissen werden. Auch Fußgänger hätten keine Chance mehr, der Erdlawine zu entkommen.
Die ursprüngliche Einbahnstraße muss, damit die Anlieger zu ihren Häusern und wieder weg kommen, jetzt in beide Fahrtrichtungen genutzt werden. Doch das ist nicht einfach, denn die Straße im Treppenviertel ist eng.
Die Busline 48 der PVG muss derzeit auch eine andere Route wählen. Die „Bergziegen“ halten bis auf weiteres nicht an der Charitas Bischoff Treppe und Beckers Treppe. Die Fahrzeiten sollen sich dadurch jedoch nicht verändern, so PVG-Sprecher Rolf Westphalen.
In der Einbahnstraße Am Eiland wurde wegen der Sperrung in der Blankeneser Hauptstraße die Fahrtrichtung geändert. Autofahrer, die zum Strandweg wollen, können über diese Straße anfahren und zuvor die Richard-Dehmel-Straße sowie die Oesterleystraße nutzen.
Wer ist jetzt für die Reparaturarbeiten an der Mauer zuständig?„Da sich die Mauer auf privatem Grund befindet, muss der Eigentümer Maßnahmen zur Sicherung einleiten“, so Kerstin Godenschwege, Pressesprecherin des Bezirksamtes Altona.
Bis Montagabend hatte sich jedoch noch nichts an der Mauer getan.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.