Abschied vom Frauenwerk

Pastorin Susanne Peters ist bislang mit je einer halben Stelle im Frauenwerk und in der Gemeinde Sülldorf-Iserbrook beschäftigt. Ab 1. Dezember hat sie eine volle Stelle in der Gemeinde. (Foto: pr)

Pastorin Susanne Peters gibt ihre halbe Stelle beim Frauenwerk auf und kommt ganz nach Sülldorf-Iserbrook

- Hamburg-West - Pastorin Susanne Peters ist umzugserprobt. Jetzt gibt sie ihre halbe Stelle im Evangelischen Frauenwerk Hamburg-West/Südholstein auf, um ganz in Sülldorf-Iserbrook tätig zu sein. Hier hatte sie bislang eine halbe Stelle.
Wieder gibt es im Leben der 54-Jährigen einen Umzug: „Das bin ich ja schon gewohnt“, lacht die Badenserin. Geboren 1959 in Karlsruhe, wo sie auch die Schule absolvierte, studierte sie in Tübingen, Hamburg und Heidelberg. Dort legte sie 1985 ihr Examen ab. „Dann machte ich mein Vikariat in Groß Flottbek“, erinnert sie sich. Kirchengemeinden in Lurup und Sülldorf-Iserbrook folgten. „Seit fünf Jahren bin ich mit je einer halben Stelle im Frauenwerk und in der Gemeinde Sülldorf-Iserbrook tätig“, so die dreifache Mutter mittlerweile erwachsener Kinder. „Jetzt freue ich mich, mit ganzer Stelle hier zu sein.“
Ab Dezember wird sie die Arbeit mit Frauen in der Gemeinde ausbauen. „Da schlägt ja auch mein Herz!“ So wird ein Kreis zur Trauerarbeit mit jungen Witwen, der bislang im Frauenwerk angesiedelt war, in Sülldorf-Iserbrook fortgesetzt. „Es können sich gern noch junge Witwen dazu kommen. Der Kreis ist offen.“
Auch die Kinder-, Jugend- und Familienarbeit ist der Ini-tiatorin der Weihnachtsgutschein-Aktion ein besonderes Anliegen. „In Kooperation mit der Stadtteildiakonie und der Kita sammeln wir Geldspenden. Davon kaufen wir Gutscheine, die Familien mit kleinem Geldbeutel ein gemeinsames Erlebnis in der Vorweihnachtszeit ermöglichen, beispielsweise einen Besuch im Schwimmbad.“
Auch Lustiges erlebtePastorin Peters in ihrer Arbeit. „Ich erinnere mich an ein Krippenspiel, bei dem ein kleiner Junge empört bemerkte: Jetzt haben wir schon wieder die Geschichte von Jesus gespielt. Könne wir nicht mal Hänsel und Gretel spielen?“
In ihrer knapp bemessenen Freizeit liest Susanne Peters, geht ins Kino, backt gern und „ist und hat gern Besuch“.
Der Inhaber der anderen halben Stelle in der Gemeinde, Pastor Bernd Neumann, wird am Sonntag, 8. Dezember, aus Sülldorf-Iserbrook verabschiedet.


Gottesdienst zur Verabschiedung von Pastorin Peters
Freitag, 29. November, 15 Uhr
Kirche am Markt, Mühlenberger Weg 64a
anschließend Empfang
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.