Ein kleines Gedicht - "Sommernachtstraum"

Sommernachtstraum

Unverhofft stehst du vor mir.
Hast meine Liebe neu entfacht.
Gern lausch ich deinen Worten hier,
die mich einst so glücklich gemacht.

Wie zwei Kinder in früheren Jahren,
haben wir uns geneckt und gelacht.
In deinen Augen les` ich stumme Fragen
in dieser lauen, milden Sommernacht.

Um uns herum, so still und friedlich.
Ich wünsch, der Zauber dürfe nie vergehn.
Als würden Elfen tanzen ... niedlich;
von uns nur werden sie gesehn.

Das Mondlicht wirft vereinzelt Schatten.
Mir ist so leicht ums Herz wie nie.
Als waren wir nie getrennt und hätten
damals wie heut, die einst vertraute Harmonie.

Vera
 auf anderen WebseitenTwitternSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.