Wiehle braucht stabile Defensive

Für Trainer Piet Wiehle zählt mit dem TuS Osdorf wie in jedem Jahr erst einmal der Klassenerhalt. Foto: rp

Fußball: Oberligist TuS Osdorf spielt am Freitag gegen Concordia

RAINER PONIK, HAMBURG-WEST
Die Zeit der fußballfreien Wochen ist – sofern das Wetter mitspielt – vorbei: Das gilt natürlich auch für die besten Ligateams aus dem Hamburger Westen, die sich durchaus unterschiedliche Ziele gesetzt haben.
Für Regionalligaaufsteiger Altona 93 verlief die bisherige Spielzeit ernüchternd. Mit nur zehn Punkten aus 17 Spielen rangiert das Team von der Griegstraße auf dem letzten Tabellenplatz. Besonders niederschmetternd fällt die Heimspielbilanz aus, denn alle acht Partien an der Adolf-Jäger-Kampfbahn gingen verloren. Trotzdem beträgt der Rückstand zum Nichtabstiegsplatz derzeit nur drei Punkte.
„Wenn wir die Spiele, die wir in der Hinrunde knapp verloren haben, in der Rückserie gewinnen, ist der Klassenerhalt ganz sicher noch möglich“, sagt AFC-Ligamanager Andreas Klobedanz. Um den sofortigen Wiederabstieg zu verhindern, haben die 93er während der Winterpause fünf neue Spieler verpflichtet. Angreifer Andy Akoteng-Bonsrah wechselte vom Oberligisten HSV III an die Griegstraße und soll den bislang eher harmlosen Sturm (nur 13 Treffer in 17 Spielen) verstärken. Zudem haben sich auch die Mittelfeldspieler Luis Hacker (SC Victoria) und Sanoussy Balde sowie der ehemalige lettische Juniorennationalspieler Vitalijs Barinovs, der für die Abwehr vorgesehen ist, dem AFC angeschlossen. Gemeinsam mit den zuletzt länger verletzten Leis-tungsträger Nick Brisevac und Jan Novotny sollen sie helfen den AFC in der Regionalliga zu halten.
TuS Osdorf hat den besten Torschützen der Oberliga
Auch wenn viele Fußballexperten Oberligaaufsteiger Teutonia 05 bereits vor dem Saisonstart zum Favoritenkreis zählten, hat Trainer Sören Titze, der einen qualitativ hochwertigen Kader zusammengestellt hat, an der Kreuzkirche bislang gute Arbeit geleistet. Der Klassenneuling, der nach der Vorrunde hinter Abonnements-Meister TuS Dassendorf den zweiten Platz der Tabelle belegt, zeigt nicht nur auf heimischen Grund attraktiven Offensivfußball. Das Stürmerduo Aytac Erman und Veli Sulejmani hat über die Hälfte der bislang 50 Treffer für die Teutonen erzielt. Auch im Defensivbereich sind die 05er gut aufgestellt. „Hier stacheln sich alle gegenseitig zu Höchstleistungen an“, freut sich Sören Titze über den großen Konkurrenzkampf auf allen Positionen. Und so ist der Elf von der Kreuzkirche, die zudem auch noch im Oddset-Pokal-Halbfinale steht, wohl auch in der zweiten Saisonhälfte noch viel zuzutrauen.
Nach schwachem Start – nur eines der ersten sieben Spiele konnte gewonnen werden – hat sich der TuS Osdorf vom gröbsten Abstiegsstress befreit und belegt derzeit einen Platz im gesicherten Mittelfeld. Das liegt sicher nicht zuletzt auch an Goalgetter Jeremy Wachter, der die Torschützenliste der Oberliga mit 18 Treffer anführt. Mehr Stabilität in der Hintermannschaft wäre allerdings von Vorteil, denn für viele Staffelkonkurrenten war es oft zu einfach, gegen den TuS Tore zu erzielen. Am Freitag, 9. Februar, spielt Osdorf um 19.30 Uhr am Blomkamp gegen den WTSV Concordia.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.