Wohncontainer brannten nieder

Nur noch Schutt und Asche: Die 14 zweigeschossigen Container an der Straße Sieversstücken. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Unter Verdacht steht ein 19-jähriger Ägypter. (Foto: joto)

Polizei geht von Brandstiftung nach einem Streit aus

Sülldorf - Sie kamen nochmal mit dem Schrecken davon: Die Bewohner des Containerdorfes an der Straße Sieversstücken. Die 14 zweistöckigen Wohncontainer brannten aus. Verletzt wurde niemand.
Es ist kurz vor 20.30 Uhr am Sonnabend. Ein Passant kommt zufällig an der Unterkunft vorbei und bemerkt, dass es in einem der Häuser brennt. Er hält kurzerhand einen zufällig vorbei fahrenden Rettungswagen an. Die Besatzung alarmiert Feuerwehr und Polizei.
Der Brand konnte umgehend gelöscht werden, Menschen kamen nicht zu Schaden. Doch die Containern sind unbewohnbar. „Pflegen & wohnen“ betreibt die Unterkunft, in der Zuwanderer und Obdachlose leben. Ein Mitarbeiter sorgte umgehend dafür, dass die über Nacht obdachlos gewordenen Menschen in einer anderen Einrichtung unterkamen und jetzt ein Dach über dem Kopf haben.
Wie die Ermittlungen des Landeskriminalamtes ergaben, war die Feuerursache wahrscheinlich Brandstiftung. Ein 19-jähriger Ägypter hatte zuvor Streit mit Bewohnern der Unterkunft.
Das Zimmer des jungen Mannes wurde durchsucht, er wurde erkennungsdienstlich behandelt. Dann wurde er vorläufig entlassen. Die Ermittlungen dauern an.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.