Wo Nobbi „Tante Emma“ ist

Norbert Prenzlin ist seit 40 Jahren stolzer Ladenbesitzer des Tante-Emma-Ladens an der Schenefelder Landstraße. Foto: MF

Seit 40 Jahren führt Norbert Prenzlin den kleinen Laden in der Schenefelder Landstraße

Maike Freriks, Iserbrook

Er kommt gar nicht zum Erzählen, immer wieder trudeln Kunden, überwiegend Stammgäste, in den kleinen Laden. Dabei hat der gebürtige Hamburger Norbert Prenzlin (69) viel zu erzählen. Wie alles anfing, als er vom Vorbesitzer des Ladens, Max Stauch, erfuhr, dass dieser den Laden aufgeben wollte. „Das wäre doch eine Sache“, dachte sich der damalige Fahrer und seine Chance ergriffen. Und so wurde aus dem gelernten Elektro-Maschinenbauer der Ladenbesitzer „Norbert“, den hier viele duzen. Man kennt sich – seit Jahren und Jahrzehnten.
Die Türklingel ertönt. „Kannst du mir eine Tüte Süßigkeiten für zwei Euro machen, so wie vor 20 Jahren?“, bittet der junge Mann. Der kleine Junge, der mit seinem Vater da ist, sucht sich lieber alles selbst aus. „Am liebsten sind mir die Kinder, die allein kommen. Die lernen bei mir ganz nebenbei, dass man sich grüßt und wie man sich benimmt. Am Ende wünschen sie dann von ganz allein sogar ein schönes Wochenende!“
Die Kunden schätzen ihn, für jeden hat er ein persönliches Wort, ohne aufdringlich zu sein. Die frischen Eier und Kartoffeln vom Hof in Glückstadt liegen für den nächsten Stammkunden schon bereit. Natürlich hat sich vieles verändert, Discounter siedelten sich an, viele ältere Stammkunden sind nicht mehr da.
„Aber solange ich gesund bleibe, will ich das hier weiter machen und die 50 Jahre voll kriegen!“, hat sich der 69-Jährige fest vorgenommen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.