Viertklässler schreiben, was sie bewegt

Stolz halten die Viertklässler vom Schulkamp eine Ausgabe ihres Jahres-Abo von Geolino und ihre Urkunde in der Hand. Sie belegten mit ihrer Schülerzeitung „Die Spinne“ den zweiten Platz bei den Grundschulen. Foto: SE

Nachwuchs-Redakteure am Schulkamp belegten mit ihrer Zeitung „Die Spinne“ den zweiten Platz bei den Gemeinschaftsschulen

Stefanie Ender, Nienstedten

Aufgeregt nehmen die jungen Nachwuchsjournalisten ihre Siegerurkunde entgegen. Denn beim landesweiten Wettbewerb der Schülerzeitungen machten die Viertklässler vom Schulkamp in der Kategorie Grundschulen den zweiten Platz mit ihrer Schülerzeitung „Die Spinne“.
„Das Titelbild malen wir immer selbst. In der letzten Ausgabe hatten wir einen Schlittschuh fahrenden Spinnenmann und seine Frau, die einen Schneemann baut“, erzählt die zehnjährige Leni. Sie denkt sich zusammen mit einigen ihrer Mitschüler in der Nachmittags- Arbeitsgemeinschaft „Schülerzeitung“ Themen für das Blatt aus, schreibt, layoutet und sucht Bilder.
Vom Ideensammeln bis zum letzten korrigierten Wort machen die Kinder jeden Dienstag-nachmittag Zeitung. „Ich helfe lediglich beim Speichern oder Drucken“, sagt Kristina Harms, die technische Betreuerin der Arbeitsgemeinschaft.
Seit etwa 20 Jahren gibt es die Schülerzeitung am Schulkamp schon. Wie im letzten Jahr, schafften es die Kinder auch dieses Jahr auf den zweiten Platz im Wettbewerb, der seit 15 Jahren von der Hamburger Schulbehörde und zum zehnten Mal in Kooperation mit dem Verlagshaus Gruner und Jahr ausgerichtet wird.
„Die Grabrede auf das Zeitungswesen wird seit einigen Jahren gehalten“, sagte Schulstaatsrat Rainer Schulz bei der Preisverleihung. „Wir freuen uns deshalb besonders, dass die Hamburger Schüler immer begeisterter bei der Sache sind. An etwa jeder dritten Schule gibt es eine Schülerzeitung, von denen die Hälfte an unserem Wettbewerb teilgenommen hat.“ In diesem Jahr sind die Einsendungen auf 47 Schülerzeitungen gestiegen.
Die zweimal im Schuljahr erscheinende Zeitung „Die Spinne“ hat die Jury, die von der Jungen Presse Hamburg gestellt wurde, überzeugt. Kriterien waren saubere journalistische Arbeit und das Aufgreifen von aktuellen und umstrittenen Themen. „Die Spinne“ macht jetzt mit beim bundesweiten Wettbewerb mit, dessen Ergebnis am 8. Juni in Berlin verkündet wird.
Mit ihrem zweiten Preis und damit 300 Euro und einem Jahresabo der „Geolino“ in der Tasche gingen die Viertklässler strahlend nach Hause. „Ich möchte später mal ein richtiger Journalist werden“, sagte der achtjährige Felix. Sein Mitschüler Luca stimmte zu: „Wenn ich kein Astronaut werden kann, dann Journalist.“

Platzierungen
Die besten Schülerzeitungen Hamburgs bekamen je ein Jahresabo der Zeitschriften „Neon“ oder „Geolino“. Unterteilt in vier Kategorien wurden zwölf Schulblätter ausgezeichnet.
In der Kategorie Sonderpreis für besondere Themen belegte „Gazelle Young“ der Gewerbeschule 8 den ersten Platz.
Auf Platz eins der besten Grundschulzeitungen landete „Lolablitz“ der Ganztagsgrundschule Sternschanze. Den zweiten Platz machte die „Spinne“ der Schule am Schulkamp. Den dritten Platz belegte „GSZ – Großloher Schülerzeitung“ der Grundschule Großlohering.
Unter die besten Zeitungen der Stadtteilschulen kamen „Peperoni“ der Stadtteilschule Walddörfer. Den ersten Preis für die Gymnasien holte „Anonym“, die Zeitung des Gymnasiums Ohmoor. SE
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.