Tanz mit Ansage

Bei Auftritten sind die Squaredancer traditionell gekleidet:  Frauen tragen weite bunte Röcke samt Petticoat und dazu passende Blusen. Die Herren tragen Stoffhosen und dazubunte Square-Dance-Hemden. (Foto: pr)

Squaredance kann man ab Mitte September bei den „Dancing Comets“ lernen

Iserbrook - Wenn die Squaredancer sich im Quadrat aufstellen, dann ist eins sicher: Jetzt geht´s rund! Jeweils vier Paare bilden einen Square (Quadrat) und sobald die Musik losgeht, die übrigens nicht immer Country-Musik ist, übernimmt ein Caller, der Ansager, die Regie. Über die Musik ruft er Schrittfolgen und Anweisungen in die Runde. Lust, das mal auszuprobieren? Bei den „Dancing Comets“ startet jetzt ein neuer Kurs.
Im Tanzkurs, auf Englisch:  Class, wird Mainstream vermittelt. Also die Grundschritte. „Es ist ein Tanz, bei dem man nicht auf genau gesetzte Schritte achten muss. Squaredance ist ein flottes Gehen nach Musik“, erklärt Holger Schwarzin. Er ist der Präsident der Dancing Comets Square Dance Club Hamburg. „Und damit alle richtig gehen, sagt ein Caller (Ausrufer) die Figuren, die man in unserem Kursus lernt, an.“ Mitmachen kann jeder ab zehn Jahren. Egal ob als Einzelperson oder als Paar.
Anfänger lernen 68 Grundfiguren
Beim aus Amerika stammenden Tanz sind die Ansagen auf Englisch. „Davon braucht keiner Angst zu haben. Auch, wer kein Englisch versteht, kann bei uns mittanzen. Man lernt die Begriffe leicht und schnell“, beruhigt Holger Schwarzin. „Die Ansagen und das Tanzprogramm sind weltweit standardisiert. Der Vorteil: Auch, wer die jeweilige Landessprache nicht beherrscht, kann überall auf der Welt Squaredance tanzen.“

The Dancing Comets
Squaredance Club
Die, 19.30-21.30 Uhr
Grundschule Goosacker, Goosacker 4

Neuer Kurs ab 15. September
Tel. 87 16 32
www.thedancingcomets.de

Einzelperson: 60 Euro, Paare: 100 Euro, Jugendliche: 30 Euro. Die ersten drei Abende sind „Schnupperabende“.
Anfänger lernen erst einmal die 68 Grundfiguren. Geübt wird so lange, bis sie alle beherrschen. Das kann schon mal ein halbes bis ganzes Jahr dauern. Dabei sollten sich Tänzer nicht von der ein oder anderen ungewöhnlichen Ansage aus der Ruhe bringen lassen. „Übersetzt heißt eine Anweisung: „Knack die Laus!“, sagt Schwarzin mit einem Schmunzeln. Und was wird getanzt? Ein kurzer, kraftvoller Schritt, als ob man ein Insekt am Boden zertritt.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.