Tango für Senioren

Jana Osterhus und Helmut Fuchs bieten Tango-Kurse in verschiedenen Hamburger Seniorenheimen an.
Hamburg: Kulturwerkstatt Hamburg |

Ausstellung in der Kulturwerkstatt Hamburg: Was wirklich wichtig ist

Von Gorst Baumann. Es ist nicht mehr zu übersehen: Der Tango erobert die Seniorenheime. Alleine in Hamburg wurden in diesem Jahr bereits 150 Tango-Veranstaltungen in über 40 Einrichtungen angeboten. „Der Erfolg bei den Senioren ist überwältigend“, bestätigt das Hamburger Spendenparlament, das einige Veranstaltungsorte bei der Durchführung unterstützt.
In der Kulturwerkstatt Hamburg, Beerenweg 1d, wird passend zu diesem Trend am Sonntag, 25. Oktober, um 13 Uhr die Ausstellung „Was wirklich wirklich ist - Tango für Senioren“ eröffnet. Bis zum 27. Januar 2016 können die Besucher immer mittwochs von 18 bis 20 Uhr und nach Vereinbarung die Gemälde der Künstlerin Jana Osterhus anschauen.

Großformatige Bilder mit dokumentarischen Fotos


Jana Osterhus, Malerin aus Hamburg, kennt sich aus beim Thema „Lebenslust im Pflegeheim“. Gemeinsam mit Helmut Fuchs bietet sie seit einigen Jahren Tango-Veranstaltungen in Seniorenheimen an. Wenn die Künstlerin nicht mit den Oldies tanzt, arbeitet sie in ihrem Atelier am Venusberg in der Nähe des Michels an ihren teilweise großformatigen Werken. Die Ausstellung in der Kulturwerkstatt wird ergänzt durch dokumentarisches Material in Form von Fotos und Texten. Am Tag der Ausstellungseröffnung wird außerdem im benachbarten Tango-Studio „El-Abrazo“ ab 15 Uhr ein Tango-Ball stattfinden.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.