Rabe Rudi verhalf zur Nominierung

Mehr als 500 Kitas aus ganz Deutschland haben sich mit ihren Projekten um den Preis „Forschergeist 2014“ beworben. Foto: Stiftung Haus der kleinen Forscher/Christoph Werner

Kinderhaus schaffte es in die Endrunde um den Forschergeist 2014

Von Sabine Deh.
Rabe Rudi und die Raumfahrttechnik verhalfen dem SterniPark Kinderhaus Grot Sahl jetzt als einziger Hamburger Einrichtung zu einer Nominierung für den bundesweiten Preis „Forschergeist 2014“.
Eine rabenschwarze Feder gab den Anstoß zum Projekt „Hoch in der Luft“. „Die Kinder überlegten, zu welchem Vogel welche Feder gehört, bestimmten den Vogelgesang im Wald und forschten zu Thermik, Schwerkraft und Raketenantrieb“, berichtet Erzieherin Claudia Teffner. Mehr als 500 Kitas aus der ganzen Republik haben sich mit ihren Projekten aus der Welt der Naturwissenschaften, Mathematik oder Technik um den mit insgesamt rund 80.000 Euro dotierten Wettbewerb beworben.
Die Jury hat nun die 30 gelungensten Projekte nominiert. Das Kinderhaus Grot Sahl hat es mit Hilfe von Rabe Rudi und der Raumfahrttechnik bis in die Endrunde geschafft.
Am 19. Mai werden die Deutsche Telekom Stiftung und die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung in Berlin die fünf Bundessieger auszeichnen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.