Othmarschen im Geburtstagsfieber

Zu jeder Geburtstagsfeier gehört ein Blick zurück auf vergangene Jahre. Hier sieht man Othmarschens Jugend beim Schlittschuhlaufen auf demDorfteich. Die Aufnahme entstand um das Jahr 1910 herum. (Foto: pr)

Im Juni 2017 feiert der Stadtteil seinen 700. Geburtstag – der Bürgerverein organisiert eine Festwoche

Gross Flottbek – Es gibt runde Geburtstage, die muss man einfach größer feiern! Für nächstes Jahr steht ein solcher an: Othmarschen wird 700 Jahre alt. Der Bürgerverein Flottbek-Othmarschen (BVFO) plant dazu eine Festwoche.
Othmarschen wurde erstmals im Jahr 1317 als villa Othmerschen urkundlich erwähnt, also als ödes, unbewohntes Sumpfland. Heute ist das ganz anders: Mittlerweile wohnen an die 15.000 Menschen im Stadtteil. Und die dürfen sich vom 25. Juni bis 2. Juli 2017 auf eine Festwoche freuen.
„Das geplante Programm ist derzeit nur in meinem Kopf gespeichert“, sagt Manfred Walter mit einem Schmunzeln. Er leitet im BVFO den Arbeitskreis, der das große Fest vorbereitet. Doch soviel ist schon klar: „Die Festwoche wird mit einem ökumenischen Gottesdienst beginnen und enden“, sagt Walter.   „Außerdem ist ein Straßenfest in Planung, das in der Nähe des ehemaligen Dorfkerns stattfinden soll.“ Der lag bei den beiden Teichen und und der Eibe mit dem Gefallenengedenkstein an der heutigen Liebermannstraße.
Zur Erinnerung: In den 60er- und 70er- Jahren musste der historische Dorfkern
Othmarschens dem Bau der Bundesautobahn (BAB) 7 und dem hier beginnenden Elbtunnel weichen. Von den alten Bauernhäusern ist heute nur noch der Röperhof gleich neben der Autobahn erhalten.

Es werden Bilder, Fotos,
Briefe und Bücher gesucht


Derzeit sucht Manfred Walter noch Mitstreiter für die Vorbereitung des Jubiläums. „Es soll ein Festakt stattfinden, bei dem unter anderem ein Abriss der Geschichte Othmarschens vorgetragen wird, und wir möchten eine Festschrift sowie ein Buch über Othmarschens Geschichte herausgeben. Deshalb ist jeder willkommen, der uns in unserem Arbeitskreis bei den Vorbereitungen untersützen möchte. Man braucht kein Vereinsmitglied zu sein“, lädt Walter ein.
Aber auch Sachspenden – gern als Leihgabe – sind für den Festakt und die Publikationen willkommen. Gesucht werden Bilder, Fotos und Bücher sowie Briefe oder persönliche Erlebnisberichte.
Und wie sieht es mit dem Geld für die große Geburtstagssause aus? „Der Bürgerverein kann das alles leider nicht aus der eigenen Kasse bezahlen“, so Walter und appelliert an die Großzügigkeit der Othmarscher: „Aber wir sind überzeugt, dass die Bewohner des Stadtteils die einmalige Gelegenheit nutzen werden, die geplanten Veranstaltungen und Ausstellungen zu begleiten und sich damit auch selbst eine Freude zu bereiten.“

Bürgerverein Flottbek-Othmarschen (BVFO)
Waitzstraße 26
Tel. 890 77 10 (AB)
info@bvfo.de
Sprechzeiten: 
di 15-16 Uhr, do 9-12 Uhr
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.