Mehr Platz für Kunst, Musik und eine Mensa

“Ich bin dankbar, dass der Neubau so schnell fertig und so schön geworden ist“, freute sich Schulleiter Mathias Morgenroth-Marwedel auf der Einweihungsfeier . Foto: Trapez Architektur

Stadtteilschule Blankenese: Erweiterungsbau
Frahmstraße wurde eingeweiht

BLANKENESE. Die Zeiten von Raumnot und Unterricht in mobilen Klassenräumen sind vorerst vorbei: Die Stadtteilschule Blankenese feierte die Eröffnung ihres neuen Gebäudes in der Frahmstraße.Der Erweiterungsbau und die Außenanlagen haben rund 10,2 Millionen Euro gekostet. Als Nächstes steht die Sanierung des alten Hauptgebäudes an. Der Neubau wurde an das bestehende alte Hauptgebäude angebaut und bietet Platz für dringend benötigte Musik- und Kunsträume, für weite-
re Klassenräume und eine Mensa.
Die Stadtteilschule Blankenese ist 1990 als Integrierte Gesamtschule aus der Grund-, Haupt- und Realschule Dock-enhuden hervorgegangen, seit 1997 mit eigener Oberstufe. Schon seit 1888 befindet sich die heutige Stadtteilschule – als Nachfolge-Schule der ältes-ten Blankeneser Schule aus dem Jahr 1867 – am jetzigen Standort.
Von dem alten Backsteinbau ist aber nicht mehr viel zu sehen, da das Gebäude in den 1980er Jahren stückweise abgerissen und neu gebaut wurde. Heute ist die Schule fünfzügig. Dort lernen rund 1.150 Schüler, betreut von 120 Pädagogen. PÖP
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.