Krimiserie: Wer tötete den Taxifahrer?

Kriminalhauptkommissar a.D. Sven B. war damals einer der Ermittler. Gemeinsam mit seinem Team hat er den Fall erfolgreich aufgeklärt. Foto: NDR/Cinecentrum/Micha Bojanowski

„Morddeutschland“: Wahre Kriminalfälle aus Norddeutschland
im NDR Fernsehen ab 14. Juli

Gaby Pöpleu, BLANKENESE

Im Jahr 2010 entdecken Kinder in Blankenese ein Taxi, das mit laufendem Motor und Warnblinker an der Straße steht. Seitlich auf den Beifahrersitz gekippt liegt Taxifahrer Peter L. Der „Taximord“ ist einer von vier spektakulären norddeutschen Fällen, die das neue „True-Crime“-Format „Morddeutschland“ beleuchtet.
Wie die Mordkommission später rekonstruiert, ist der Taxifahrer während der Fahrt von hinten mit drei Kopfschüssen getötet worden. Für die Polizei ist der Fall ermittlungstechnisch ein Albtraum. Eine Täter-Opfer-Beziehung oder ein Bezug zu dem noblen Viertel an der Elbe ist für die Ermittler nicht erkennbar. Dafür zeichnet sich ab, dass der Täter möglicherweise psychisch krank ist und eher aus Lust am Töten geschossen hat, als aus Rache oder anderen Motiven. Erst der Abgleich mit den Überwachungsvideos mehrerer S-Bahn-Stationen bringt schließlich den Durchbruch.
Kriminalisten berichten
von ihren Fällen

Im Mittelpunkt der neuen Krimi-Reihe stehen nicht die Verbrechen, sondern die Kriminalisten. Sie erzählen in den Filmen von ihren Fällen und davon, wie sie es geschafft haben, sie aufzuklären: Kriminaltechniker, Rechtsmediziner oder Beamte des Landeskriminalamtes, die – teilweise zum ersten Mal im Fernsehen – zeigen, mit welchen modernen und einfallsreichen Methoden sie die kniffligsten Fälle lösen konnten.
Ergänzt werden die Filme von Autor und Regisseur Björn Platz durch dokumentarische Aufnahmen von den Originalschauplätzen, durch Graphic Novel-Sequenzen und Interviews mit Zeitzeugen. Die Zuschauer fühlen sich in „Morddeutschland“, als wenn sie selbst zum Ermittler-Team gehören würden.
Das NDR Fernsehen zeigt die erste Folge „Morddeutschland – Taximord“ am Freitag, 14. Juli, um 21.15 Uhr. Die weiteren Ausgaben laufen immer freitags zur gleichen Sendezeit. Am 21. Juli geht es um den Mord an einem Ehepaar im niedersächsischen Kettenkamp, am 28. Juli um einen Fall aus Bremen und am 4. August um eine erschlagene Pastorenfrau in Braunschweig.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.