Ida hatte die besten Argumente

Ida Keussen vom Gymnasium Christianeum hat den Regionalentscheid des Wettbewerbs „Jugend debattiert“ gewonnen und zieht nun ins Landesfinale ein. Foto: jve

Die 17-Jährige Ida Keussen gewann bei „Jugend debattiert“ in der Jahrgangsstufe 10 bis 13

Julia Vellguth, Blankenese

Sie kann debattieren wie keine andere ihres Jahrgangs aus Hamburgs Westen: Ida Keussen, Schülerin der elften Klasse des Gymnasiums Christianeum, hat den Regionalentscheid des bundesweiten Wettbewerbs „Jugend debattiert“ in der Jahrgangsstufe 10 bis 13 gewonnen.
Das Diskutieren und der Austausch von Argumenten ist die 17-Jährige von Haus aus gewöhnt. „Eigentlich diskutieren wir jeden Abend zu Hause, vor allem ich mit meinem Vater und meinen Brüdern“, erzählt sie. Einer ihrer Lehrer habe sie ermutigt, am Wettbewerb „Jugend debattiert“ teilzunehmen. „Mir macht es sehr viel Spaß, vor Leuten zu sprechen. Wir diskutieren natürlich auch viel in der Klasse“, sagt Ida.
Aus einer Debattierrunde in der Schule, an der sich zwölf Schüler beteiligten, wurden sie und ein Mitschüler für den Hamburger Regionalwettbewerb ausgewählt, der am Marion-Dönhoff-Gymnasium ausgetragen wurde. Pro Altersstufe nahme je 16 Schüler aus acht Schulen teil.
Nach drei Debatten zu aktuellen Themen wie „Erweiterte Schwimmzeiten nur für Frauen in öffentlichen Schwimmbädern“, „Bettelverbot in Innenstädten“ und die „Kennzeichnungspflicht für Fleisch aus Massentierhaltung“ wurde Ida Keussen schließlich als Siegerin gekürt. Die Jury lobte ihre gute Vorbereitung und Sachkenntnis sowie ihre klare und gut strukturierte Art der Diskussion. „Das Debattieren hat Spaß gemacht“, freut sie sich nach dem Wettbewerb.
Auch in der Schule ist das Mündliche Idas große Stärke, nicht nur in Deutsch. Schriftlich liegen ihr aber vor allem die Naturwissenschaften. Ihre Freizeit widmet die Rissenerin besonders dem Sport, sie spielt Hockey und Tennis.
Bei ihrer Teilnahme am Debattierwettbewerb legt die 17-Jährige, die nun beim Landesfinale Ende März im Hamburger Rathaus antritt, keinen Wert auf einen Preis. „Es geht mir darum, mir selbst etwas zu beweisen und Erfahrungen zu sammeln“, erklärt die Schülerin. „Es hat einen Lerneffekt und ist ja auch etwas für den Lebenslauf.“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.