Hunde dürfen im Park toben

Bis Jahresende dürfen Hunde auf „ihrer“ Wiese im Jenischpark herumtollen Foto: panthermedia

Jenischpark: Bezirk Altona will Freilauffläche für Hunde bis Jahresende nicht schließen

Karin Istel, Othmarschen

Mal kurz den Hund mit seinen Kumpels auf der Auslauffläche im Jenischpark spielen lassen? Noch bis Jahresende ist das möglich. Der Bezirk Altona will die „Hundewiese“ im Jenischpark vorerst nicht schließen. Doch es wird verstärkt Kontrollen geben, ob die bestehenden Regelungen eingehalten werden.

Wo ist die Auslauffläche?
Hunde dürfen im südöstlichen Jenischpark frei herumlaufen. Die Hundewiese bietet beim Spaziergang mit dem Hund für Herrchen oder Frauchen einen schönen Blick auf die Elbe und liegt verkehrsgünstig an der Elbchaussee. Viele Bewohner der umliegenden Stadtteile nutzen sie. Im übrigen Park gilt die Anleinpflicht.

Warum sollte es dort keine Auslauffläche mehr geben?
Es haben sich Spaziergänger, aber besonders auch Eltern, die mit ihrenKindern den Spielplatz besuchten, beschwert: Sie oder ihre Kinder seien von frei laufenden Hunden angesprungen oder angefallen worden. Sogar die Polizei musste schon geholt werden. Denn nicht jeder Hundebesitzer hält sich im Park an die Anleinpflicht, die außerhalb der Auslauffläche gilt.
Jetzt kommen stärkere Kontrollen. „Der Jenischpark soll in diesem Sommerhalbjahr verstärkt vom Hundekontrolldienst des Bezirks Hamburg-Mitte auf die Einhaltung bestehender Verordnungen kontrolliert werden. Davon erhoffen wir uns, dass die Hundehalterhalter für die Bedürfnisse der anderen Parkbesucher sensibilisiert werden und sie als gleichwertig respektieren“, so Wolfgang Kaeser, Mitglied der SPD-Fraktion in der Bezirksversammlung.

Kann man die „Hundewiese“ nicht einzäunen?
Nein, denn der Jenischpark ist ein Gartendenkmal. Nur Schilder weisen die Tobefläche für Hunde aus.

Was passiert, wenn ein Hund außerhalb der Hundewiese nicht angeleint herumrennt?

Das ist eine Ordnungswidrigkeit. Es wird ein Bußgeld fällig, das bis schweren Fällen zu 50.000 Euro betragen kann. Das hängt vom jeweiligen Einzelfall und davon ab, wie stark andere parkbesucher gefährdet waren. Meist fällt das Bußgeld weitaus geringer aus.

Wann wird endgültig über die Hundewiese entschieden?
Voraussichtlich am 5. Dezember, wenn der Ausschuss für Grün, Naturschutz und Sport zum letzten Mal in diesem Jahr tagt.
Leserdiskussion
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.