Hat da ein Vogel draufgesch...?

Auf dem Gemälde „Der Schrei“ finden sich weiße Flecken. Jetzt gelang es Wissenschaftlern bei DESY zu entschlüsseln, aus was sie sind: Kerzenwachs. (Foto: norwegisches nationalmuseum)

Forscher im DESY untersuchten den Fleck am linken Bildrand von Edvards Munchs „Der Schrei“

Bahrenfeld – Es ist bislang das teuerste Gemälde der Welt: „Der Schrei“ von Edvard Munch. Er wurde vor vier Jahren für knapp 120 Millionen Dollar versteigert. Doch bei der Gemälde-Variante, die in Norwegen hängt, ist am linken Bildrand ein geheimnisvoller Fleck. Die Forscher des Deutsches Elektronen-Synchroton (DESY) untersuchten die Fläche mit Röntgenstrahlen – und fanden Überraschendes heraus.
Jahrzehnte lang stritten sich die Forscher, was der mysteriöse weiße Fleck auf dem Gemälde „Der Schrei“ sein könnte: Vogelkot, Kerzenwachs oder weiße Farbe. Alles wäre möglich, denn der norwegische Künstler arbeitete gern in der freien Natur oder im Atelier, das von Kerzen beleuchtet war. Und ein wenig weiße Farbe kann immer mal unbemerkt auf ein Gemälde tropfen.
Jetzt nahmen Forscher bei DESY das Gemälde ganz genau unter die Lupe, das im Norwegischen Nationalmuseum hängt. „Nicht das Gemälde war bei uns, sondern eine vorsichtig abgekratzte Miniprobe der betreffenden Stelle“, sagt Pressesprecher Thomas Zoufal. Die Forscher nutzten auch keine Lupe, sondern die Forschungslichtquelle Petra III.

Im Röntgenlicht lässt sich die Probe eindeutig erkennen

In der Anlage erzeugen schnelle Teilchen aus einem Teilchenbeschleuniger ein besonders brillantes Röntgenlicht. Trifft das Licht auf die Gemäldeprobe, zeigt sich – je nachdem, aus was die Probe besteht – ein unverwechselbares Muster. Daran ließ sich eindeutig erkennen: Es handelt sich nicht um Vogelkot oder Farbe, sondern um Wachs einer Kerze. Damit ist ein Jahrzehnte altes Geheimnis aufgeklärt. Der Wachsfleck bleibt übrigens auf dem Gemälde.

Edvard Munch (* 12. Dezember 1863 in Løten, Hedmark, Norwegen; † 23. Januar 1944 auf Ekely in Oslo) war ein norwegischer Maler und Grafiker des Symbolismus. Neben über 1.700 Gemälden fertigte er zahlreiche Grafiken und Zeichnungen an. Munch gilt als Bahnbrecher für die expressionistische Richtung in der Malerei der Moderne. Heute sind seine Eigenart und sein Status auch im übrigen Europa und in der Welt anerkannt. Am bekanntesten sind die Werke Munchs aus den 1890er Jahren, die er im so genannten Lebensfries zusammengefasst hat, darunter „Der Schrei“. Quelle: wikipedia
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.