Graffiti an Tunnelwänden

Wo früher nur bunte Schriftzeichen zu sehen waren, schmücken jetzt neue Wandgemälde das Trafohäuschen am Statthalterplatz. Foto: pr

Schüler bemalten die Wände des Tunnels am Waitzplatz und des Trafohäuschens

Karin Istel, Gross Flottbek
Wer durch den Tunnel am Waitzplatz unter der S-Bahntrasse hindurchgeht, hat jetzt einiges zu betrachten: Die ehenmals grauen Wände wurden von Schülern des Christianeums und des Gymnasiums Othmarschen an nur einem Tag bunt bemalt. Auch die Außenwände des Trafohäuschens am Statthalterplatz wurden bunt bemalt. Auf der Tunnelwand zwischen Waitzplatz und Hammerichstraße ist ein Wimmelbild entstanden:  Es zeigt zahlreiche Personen in unterschiedlichen Situationen des Alltags. Auch das diesjährige Jubiläum „700 Jahre Othmarschen“ wird mit einem Schild gewürdigt.
Wer den Tunnel von der Waitzstraße aus nutzt und seinen Abfall entsorgen möchte, sollte sich von den beiden Papierkörben nicht irritieren lassen: Nur der Mülleimer, der im Tunnelgang steht, ist echt. Der andere ist „nur“ aufgemalt. Leicht erkennbar ist letzterer an dem launigen Spruch, der über ihm steht: „Ist das Kunst oder kann das weg?“
Für die Aktion stellten die Interessengemeinschaft Waitzstraße sowie die die Schulberatung und die Haltestellenumfeld-Koordination des HVV insgesamt 4.400 Euro zur Verfügung. Vorher ließ die S- Bahn Hamburg als Eigentümerin die Tunnelwände noch in einem gebrochenen Weißton streichen.
Auch das Trafohäuschen am Statthalterplatz erstrahlt jetzt in neuem Glanz. Die Graffiti wurden übermalt. Stattdessen ist auf der Wand der Umriss einer Figur zu sehen, die scheinbar ein Stück Wand wie einen Vorhang aufzieht. Dahinter ist – wie auch auf den anderen Wänden – aufgemaltes Kabelgewirr zu erkennen. „Die Motive nehmen künstlerisch Bezug auf die Nutzung des Gebäudes“, sagt Silke Seibel, Sprecherin des HVV.
Die Umgestaltung des Trafohäuschens kostete 2.400 Euro. Das Geld kam von Stromnetz Hamburg als Eigentümer sowie den Verkehrsbetrieben Hamburg-Holstein.
„Die Zusammenarbeit hat so gut funktioniert, dass wir vielleicht bald noch weitere von Graffitis verunstaltete Flächen im Umfeld der S-Bahn-Haltestelle Othmarschen gestalten werden“, freut sich Simon Henze, HVV-Haltestellenumfeld-Koordinator.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.