Fußball mit den Ex-Profis

Gespannt sehen Juliano und Olivia zu, wie Andreas Klinkert ihnen ein Autogramm gibt. (Foto: put)

Schule Schenefelder Landstraße:  Marcel Witeczek und Michael Klinkert trainierten mit der 4b

Nathalie Puttfarken, Osdorf - Ehrfürchtig lauschen die Schüler der 4b der Schule Schenefelder Landstraße den Erklärungen der Ex-Profifußballer Marcel Witeczek (FC Bayern München) und Michael Klinkert (Borussia Mönchengladbach). Diese haben heute im Sportunterricht das Sagen: „Kopf! Hand! Und jetzt umgekehrt!“, ruft Witeczek und wirft Bälle zu. Die Kinder köpfen, fangen und rennen. „Und jetzt Slalom! Schneller!“, brüllt Michael Klinkert und scheucht die Kids um bunte Plastikhütchen. Hoch motiviert und schwitzend sprinten die Jungs und Mädchen durch die Turnhalle.
Der Besuch der Ex-Profis ist Teil der Initiative „Fit durch die Schule“ – ein Projekt der AOK und der Behörde für Schule und Berufsbildung. „Wir wollen neue Bewegungsangebote an Schulen nachhaltig fördern“, so Uwe Günther, Fachberater der AOK. „Dazu stellen wir insgesamt 250.000 Euro pro Jahr in Hamburg zur Verfügung.“ Dieses Jahr ist die siebte Runde der Initiative, in deren Rahmen der Besuch der Fußballprofis als Anreiz für die Kinder „ein Bonbon oben drauf ist.“

„Kinder haben kaum noch Zeit, Sport zu machen“


„Sport machen ist immer ein Vorteil“, so Marcel Witeczek. „Wir besuchen gut 50 Schulen im Jahr, machen Lehrerfortbildungen und organisieren mit dem Hamburger Fußballverband Schulturniere, so wie die Mini-WM bei St. Pauli letztes Jahr, bei der 32 Schulen mitgemacht haben.“
Mit Bewegung Krankheiten vorbeugen, das ist wichtiger denn je. Stephan Müller, Sportlehrer der 4b: „Die Kinder haben nachmittags wenig Zeit, im Verein Sport zu machen. Und es gibt draußen kaum noch Spielflächen für Kinder. Also sitzen sie zuhause rum und spielen am Computer. Darunter leidet ihre Anstrengungsbereitschaft und ihre Willenskraft etwas erreichen zu wollen. Ist das Computerspiel zu schwierig, wählt man einfach ein leichteres Level.“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.