„Es ist ein mulmiges Gefühl“

Ärgerlich: Sowohl am Privat- als auch am Firmenauto wurden jeweils zwei Reifen platt gestochen. (Foto: pr)

Vandalismus: Seit zehn Monaten beschädigen Unbekannte anscheinend grundlos die beiden Autos der Familie Plotz

Markus Tischler, Sülldorf – Vor rund zehn Monaten begann der Albtraum: Damals entdeckten Christian und Julia Plotz auf der Beifahrerseite ihres Autos einen langen Kratzer. Unschön und ärgerlich, doch was das Paar an jenem Tag nicht ahnte: Dieses sollte erst der Anfang von erheblichen Beschädigungen an ihren beiden Fahrzeugen sein. „Da“, sagt Christian Plotz, „waren wir noch optimis-tisch.“ Doch dem ersten Kratzer folgte bald ein zweiter, deutlich tiefer als der erste. Heute hat das Ehepaar ein mulmiges Gefühl, wenn es zu seinem Auto geht.
Julia (26) und Christian Plotz (28) sitzen in ihrem Wohnzimmer. Tochter Emma (2) wuselt um die beiden herum, zwei Katzen sind weitere Mitbewohner. Seit etwas mehr als zwei Jahren lebt die Familie hier. „Wir haben uns mit dem Haus einen Traum erfüllt“, erzählt Julia Plotz. Einen Traum, der seit Monaten zu einem Albtraum geworden ist.
Denn einige Wochen nach den ersten Vorfällen wurden die Scheibenwischer am Auto verbogen oder abgebrochen. Nur ein paar Wochen danach hatten Unbekannte die Außenspiele mit Spraylack beschmiert. Dann wurde sogar der Firmenwagen von Christian Plotz beschädigt:  zwei Reifen waren plattgestochen.

Die Familie hat bereits sechs Anzeigen erstattet

In ihm kroch eine böse Ahnung hoch: Als er sich daraufhin den Privat-PKW anschaute, sah er, dass auch hier zwei Reifen angestochen waren. „Und dieses in einer Art und Weise, dass es nicht sofort zu erkennen war. Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn meine Frau mit unserer Tochter losgefahren wäre.“
Sechs Anzeigen haben die Plotzens bereits gestellt. Nach der vorerst letzten Attacke habe sich auch die Kripo eingeschaltet. „Es hat sich hier nicht mehr um Sachbeschädigung gehandelt, sondern um fahrlässige schwere Körperverletzung“, erzählt Christian Plotz.
Weil die beiden Autos an jenem Tag deutlich entfernt voneinander abgestellt waren, fühlt sich das Paar mittlerweile bestätigt, dass es sich im gezielte Zerstörung handelt. Die Attacken sind auch an den beiden jungen Leuten nicht spurlos vorbeigegangen. „Es ist schon ein mulmiges Gefühl, wenn ich das Haus verlasse, und Julia und Emma noch hier sind“, räumt Christian Plotz ein.
Mittlerweile belaufen sich die Schäden auf rund 2.000 Euro. Und Julia Plotz ist ratlos. „Wer den Schaden verursacht hat, ist für mich zweitrangig. Ich möchte gern wissen: warum?“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.