Ein Geschenk für Daniel

Der vierjährige, krebskranke Daniel (l.) packt bedächtig sein Paket aus, das ihm der Weihnachtsmann schon kurz vor dem vierten Advent aus den Elbvororten brachte. (Foto: pr)

Verein Hamburger Sternschnuppe: Promis und Kinder wichtelten für krebskranke Kinder in Rumänien

Elbvororte – Den Lutscher im Mund, sitzt der kleine Daniel auf seinem Bett und stützt das Weihnachtspaket mit seinem noch verbleibenden Bein. Vorsichtig packt der krebskranke Vierjährige das graue Einpackpapier zur Seite und ist gespannt, was ihm der Weihnachtsmann aus Hamburg wohl mitgebracht haben könnte. Daniel ist einer von 15 krebskranken, stationär betreuten Kinder im Fundeni Kinderkrankenhaus. Die Geschenke für die Kleinen hatte der Verein Sternschnuppe gesammelt. Auch Promis wie Carlo von Tiedemann machten beim Wichteln mit.
Rund 300 große und kleine Pakete konnte der Verein Hamburger Sternschnuppe auf den Weg vom Landhaus Scherrer ins Fundeni Krankenhaus nach Bukarest bringen. Dort behandelt Onkologe Fabian Fehlauer seit 2011 kleine, krebskranke Patienten. Zwei von ihnen holte die Sternschnuppe für Untersuchungen sogar schon nach Hamburg. Die achtjährige Ana Marie erhielt so ihre lebenserhaltende Chemotherapie.
Im Krankenhaus müssen
Eltern ihre Kinder verpflegen

Für Sternschnuppen-Gründerin Kirsten Fehlauer ist ihr Einsatz eine Selbstverständlichkeit. „Als ich die schrecklichen Zustände vor Ort gesehen haben, wusste ich genau, wir machen das Richtige“, sagt die Mutter zweier Kinder. Denn in Rumänien „übernehmen die Eltern die notwendige Versorgung der Kleinen im Krankenhaus, wobei dort weder ein Sterilisationsgerät noch eine Waschmaschine oder die erforderlichen Medikamente für die Behandlungen oder das tägliche Essen gestellt werden können.“
Die Eltern der betroffenen Kinder kommen meist aus dem ganzen Land angereist, und übernachten dann mit im Krankenbett ihrer Kinder oder im Auto vor dem Krankenhaus. „Zustände, die wir uns kaum vorstellen können“, sagt Kirsten Fehlauer. Mittlerweile hat der Verein Sternschnuppe eine Wohnung nahe der Klinik angemietet, in der immer wieder Eltern übernachten können.
Fehlende Sterilisatoren und kaputte Wände sollen im Fundeni Krankenhaus nach Fehlauers Wunsch bald der Vergangenheit angehören. Dafür organisiert die Sternschnuppe neben der Geschenkaktion zu Weih-nachten unter anderem auch im Sommer einen großen Spendentransport.
Auch für die Lütten aus Hamburg hat sich das Wichteln gelohnt. Sie backten im Landhaus Scherrer bunte Weihnachtskekse - für sich und ihre Altersgenossen in Rumänien. Und für das Gebäck war im randvoll gepackten Transporter natürlich auch noch Platz.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.