Ein Führerschein für die Ernährung

Spaß im „Musikgarten“: Die Evangelische Familienbildung in Blankenese bietet viele Kurse für Eltern mit ihren Babys an. (Foto: tischler)

Neue Kurse in der Evangelischen Familienbildungsstätte – 
gesunde Ernährung, Babykurse und Stillberatung gehören dazu

Markus Tischler, Blankenese – Was zieht Kind an, wenn der 80. Geburtstag von Oma ansteht? Die Frage stellen sich nicht nur Eltern für ihre kleineren Kinder, auch Teenager beschäftigen sich gerne mit ihrem äußeren Erscheinungsbild. Die Evangelische Familienbildung Blankenese bietet da Hilfe an. Im Jahr 2016 gehört zu den mehr als 400 Kursen auch das Angebot „Shine on“ für Mädchen und Jungen ab 14 Jahren. „Es geht uns hier um Farb- und Stilberatung“, sagt Leiterin Meike Trommler.
Und so vielfältig Geschmäcker sind, so vielfältig ist einmal mehr auch das Programm. „Wir haben einige neue Kurse dabei“, betont Meike Trommler. Dazu gehört ein Mal- und Kreativangebot für Grundschüler, der Kurs „Musical-Kids“ für Neun- bis Zwölf-jährige und der „Ernährungsführerschein: Was sind Vitamine? Und wie viel Zucker steckt im Ketchup?“ Wer will, kann aber auch Yoga, progressive Muskelentspannung und autogenes Training ausprobieren. Das neue Programm ist ab Mittwoch, 6. Januar, als Heft erhältlich oder online abrufbar.

Der günstigste Kurs kostet fünf Euro pro Stunde

„Natürlich mussten wir vereinzelte Kursgebühren erhöhen“, räumt Trommler ein. Doch für die meisten Angebote werden die Teilnehmergebühren nicht erhöht. Wie viel die Teilnahme an einem Kurs kostet, das hänge ab von der Qualität des Kursleiters, der Länge des Kurses, dem Material, den Geräten und dem Aufwand des Aufbaus, erklärt sie.
Trommler: „Der günstigste Kurs ist das Buggybuilding.“ Wer damit jetzt nichts anfangen kann: Es ist quasi ein Art Fitnesstraining und Rückbildung für Mamas am Kinderwagen.
„Der Kurs findet draußen statt und kostet fünf Euro pro Zeitstunde.“
Rund drei Viertel des gesamten Angebotes richten sich an Eltern mit kleinen Kindern bis zu einem Alter von drei Jahren. Wobei Trommler „Eltern“ betont. „Es gibt auch immer mehr Väter, die ihre Elternzeit nutzen und zu uns kommen. Und wir haben auch ein spezielles Angebot Vater-Kind-Turnen.“
Wer an den Kursen teilnehmen möchte, muss nicht der evangelischen Kirche angehören, macht Trommler deutlich: „Wir sind ein offenes Haus.Jeder kann kommen.“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.