„Blankenese für alle Menschen“

Diese Blankeneser wollen sich nicht abschotten, sondern Flüchtlinge in ihre Gemeinschaft integrieren. (Foto: rathgeber)

700 Menschen zogen durch Blankenese und demonstrierten für das Pavillondorf im Björnsonweg

Blankenese – Flüchtlinge im Björnsonweg unerwünscht – so schien es zumindest in den vergangenen Tagen. Doch jetzt zeigten 700 Blankeneser Flagge und demonstrierten für ein neues Zuhause der Flüchtlinge im Björnsonweg. Organisiert hatte die Demo der Runde Tisch Blankenese, der sich für Flüchtlinge einsetzt.
Die Demonstranten trafen sich mitten im Zentrum Blankeneses, auf dem Marktplatz. Unter dem Motto „Blankenese für Flüchtlinge“ zogen die Demonstranten durch den Stadtteil. „Wir wollen zeigen, dass sich der Blankeneser nicht abschotten will“, so Helga Rodenbeck. Sie ist Gründungsmitglied des Rundes Tisches Blankenese. Auf den Fahnen waren Parolen wie „Flüchtlinge waren und sind in Blankenese willkommen“ oder „Hilfe für Flüchtlinge“ zu lesen. „Die Reaktion auf die Demo war überwältigend positiv“, so Rodenbeck.
Die Demonstrierenden wollten ein Zeichen gegen einige Anwohner des Björnsonweges setzen. Diese hatten – um das Fällen einiger Bäume auf dem Grundstück für den Bau des Flüchtlingsdorfes zu verhindern – kurzerhand das Recht in die eigene Hand genommen. Sie blockierten die Straße, als die ersten der insgesamt 42 Bäume abgeholzt werden sollten.
Das Bauland für das Pavilliondorf liegt im Naturschutzgebiet. Also klagte ein Anwohner im Eilverfahren beim Verwaltungsgericht (VG), die Stadt habe bei der nötigen Umweltverträglichkeitsprüfung geschlampt. Das VG gab dem Kläger recht, stoppte die Bau- und Fällarbeiten.

Flüchtlinge sind auch in Blankenese willkommen

Jetzt hat die Sozialbehörde Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht (OVG) eingereicht. So lange keine Entscheidung des OVG vorliegt, dürfen die Bäume nicht gefällt werden. Sollte das Gericht die Klage zurückweisen, könnten die Bäume mit einer Sondergenhmigung des Bezirksamtes Altona frühestens ab Juli gefällt werden.
Keine Baumfällung, kein Pavillondorf, keine Flüchtlinge? Falsch!
Die Blankeneser Demonstranten zeigten mit ihrer Aktion, dass auch im wohlhabenden Hamburger Stadtteil die192 Flüchtlinge im Björnsonweg willkommen sind.


Sagen Sie uns Ihre Meinung

Blankenese ist bunt, Flüchtlinge gehören einfach dazu – oder etwa nicht?

Was sagen Sie dazu?
Schreiben Sie uns!
Entweder per E-Mail an post@wochenblatt-
redaktion.de oder per Brief an die Wochenblatt Redaktion, Harburger Rathausstraße 40, 21073 Hamburg.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.