„Bist du mit dem Schlitten gekommen?“

Rinesa (11 Jahre), die mit ihrer Familie aus dem Kosovo nach Deutschland flüchtete, gab dem Weih-nachtsmann einen Brief mit ihrem größten Wunsch mit: Sie möchte mit ihrer Familie in Deutschland bleiben. (Foto: tischler)

Der Weihnachtsmann besuchte junge Schutzsuchende in der Flüchtlingsunterkunft Sieversstücken

Markus Tischler, Rissen – Der Weihnachtsmann hat sich doch nicht etwa verirrt? Wo bleibt er nur? Im Aufenthaltsraum der Flüchtlingsunterkunft Sieversstücken warten rund 30 Kinder gespannt auf den Mann, der ein paar Überraschungen mitbringen will. Barbara Bergen, Sozialpädagogin an der Bugenhagenschule in Blankenese, hat auf ihrer Gitarre bereits „In der Weihnachtsbäckerei“ und „Kling,
Glöckchen, klingelingeling“ gespielt.

Auf den Tischen stehen Schalen mit Lebkuchen, Keksen und Schokolade, im hinteren Teil befindet sich ein geschmückter Tannenbaum. Eine Weihnachtsfeier in einer Unterkunft, in der vorwiegend Menschen aus dem Kosovo, Serbien, Irak, Iran, Kurdistan, Ghana und Afghanistan leben, von denen viele Muslime sind, wirkt das anfangs seltsam.
Doch Helga Rodenbeck, Gründerin der Initiative Runder Tisch Blankenese, welche die kleine Feier organisiert hat, erklärt: „In den Schulen oder Kindergärten, überall wird Weihnachten gefeiert. Ich weiß, dass die Eltern hier in der Unterkunft möchten, dass ihre Kinder das hier auch erleben. Sie wollen sich integrieren.“

Zwei Säcke voller Geschenke werden verteilt

Mittlerweile beginnt Barbara Bergen „Lasst uns froh und munter sein“ zu spielen, als plötzlich der Weihnachtsmann in der Tür steht – und selbst überrascht ist: „So viele Leute hier! Jetzt muss ich mich erst einmal setzen. Ich habe einen langen Weg hinter mir.“
Draußen nieselt es, von Schnee und Winter keine Spur. Doch ein aufgeweckter Junge fragt trotzdem mal nach: „Bist du mit dem Schlitten gekommen?“ „Nein“, antwortet der Weihnachtsmann und lässt sich nicht aus der Ruhe bringen.
So ganz geheuer ist der Mann mit dem wallenden, weißen Bart nicht allen Kindern. An einem Tisch fängt plötzlich ein kleines Mädchen an zu weinen. Sie wird von ihrer Mutter auf den Flur geführt und dort, in sicherer Entfernung von dem unbekannten Mann, getröstet.
Kurz darauf aber ist es soweit. Zwei große Säcke hat der Weihnachtsmann mitgebracht. Sie sind prall gefüllt mit Geschenken, die von Schulklassen der Bugenhagenschule, des Gymnasiums Blankenese und des Jenisch-Gymnasiums gespendet wurden. Schnell bekommt der Weihnachtsmann beim Verteilen Hilfe von älteren Kindern. Manche nehmen auch Geschenke für andere Kinder mit, die nicht zur Feier kommen konnten.
Auch der Weihnachtsmann verlässt die Unterkunft nicht mit leeren Händen: Die elfjährige Rinesa hat ihm einen Brief mitgegeben. Ihr Herzenswunsch: für immer mit ihrer Familie in Deutschland bleiben zu dürfen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.