Autoknacker klauen Lenkrad

Kapitän-Dreyer-Weg in Blankenese: Eigentlich eine ruhige Wohngegend. Doch dreiste Autoknacker haben es in jüngster Zeit auf hochwertige Navi-Geräte und Autoelektronik abgesehen. Fotos: rs/ pantamedia

Polizei bestätigt Aufbruchserie -
vor allem auf teure Navis haben es die Täter abgesehen

Von Reinhard Schwarz. Der Kapitän-Dreyer-Weg in Blankenese: eine ruhige, gut situierte Wohngegend. Hier ist die Welt noch in Ordnung. Scheinbar. Denn seit einigen Monaten haben Diebesbanden gerade dieses Wohngebiet auserkoren, um auf Raubzüge zu gehen: Teure Navigationsgeräte, aber auch wertvolle elektronische Steuerungsgeräte werden in Sekunden aus den Autos herausgerissen, berichtet Jürgen K. (84): „In der Nacht vom 9. auf den 10. Januar gab es zwei Autoeinbrüche in der Nachbarschaft.“ Der Gesamtschaden: etwa 4.000 Euro.
Seitdem geht es anscheinend Schlag auf Schlag, konnte der Rentner erfahren. „In der Nacht vom 20. auf den 21. März wurde wieder ein Navigationsgerät gestohlen, bei zwei anderen Autos wurde jeweils die Fensterscheibe eingeschlagen.“ Und auch in der Nacht vom 23. auf den 24. März waren die Automarder aktiv. „Dabei wurde sogar ein Lenkrad gestohlen.“ Auch in der Straße Wulfsdal habe es Autoaufbrüche gegeben. Der 84-Jährige ist besorgt: „Man fühlt sich einfach nicht mehr sicher.“
Die Polizei bestätigt die Aufbruchserie. „Das zieht sich von Rissen hoch bis Blankenese“, erklärt Torsten Ley, stellvertretender Leiter des Polizeikommissariats (PK) 26. „Die Täter haben sich auf hochwertige Navigations- und Command-Geräte spezialisiert.“ Bei letzteren handelt es sich um teure Steuerungselemente mit diversen Extras. Das Gebiet werde verstärkt überwacht und bestreift, so Torsten Ley. Es habe bereits Festnahmen gegeben.
Auch Andreas Thode von der Autowerkstatt Thode & Sohn fällt die wachsende Zahl von Raubzügen auf: „Die Quote der Autoaufbrüche besonders in Rissen und Blankenese steigt zunehmend.“ Etwa zwei Mal die Woche kommen betroffene Autobesitzer zu ihm: „Da wird rabiat die Scheibe eingeschlagen und das Gerät herausgerissen.“
Polizist Ley rät: „Keine losen Gegenstände im Wagen lassen und auf verdächtige Personen achten – lieber einmal zu viel als einmal zu wenig die Polizei rufen.“
Pkw-Besitzer, die ihr Auto per Funk verriegeln, sollten zur Sicherheit kontrollieren, ob das Fahrzeug auch wirklich verschlossen ist.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.