Zuschauerrekord an der Baererstraße?

Da gehts lang: Für Trainer Sven Siebert und Dersimspor ist sogar noch der Aufstieg in die Oberliga möglich. Foto: pr

Dersimspor vor Viertelfinale am Karfreitag gegen Altona 93 auf Erfolgskurs,
Noch-Oberligist Kosova holt Trainer Daniel Sager

W. Düse, Hamburg-Süd

Die Zahlen sind beeindruckend, keine Frage. Seitdem Sven Siebert im Oktober 2016 die sportliche Regie beim Fußball-Landesligisten Dersimspor übertragen wurde, haben die ambitionierten Harburger in 13 Partien nur noch zweimal verloren.
Siebert war unmittelbar nach dem desaströsen 1:8 beim TSV Sasel als Trainer der später in die Bezirksliga aufgestiegenen Zweiten Mannschaft zum Landesliga-Trainer befördert worden. Er hatte die Nachfolge von Teodore Fici angetreten, der nach nur wenigen Wochen das Handtuch geschmissen hatte. Offensichtlich ist es ihm gemeinsam mit seinem Co-Trainer Alex Koch gelungen, im bislang notorisch unruhigen Kader für die notwendige Ruhe und Disziplin zu sorgen. An der Baererstraße herrscht wieder Zug in der Gemeinde. Selbst das Ende eines langen Weges ist mit dem Aufstieg in die Oberliga ist noch möglich.
Und im Oddset-Pokal kommt es am Karfreitag, 14. April, um 14 Uhr, Baererstraße 68, zum Spiel gegen Altona 93. Der Tabellenführer der Oberliga dürfte einige hundert Fans zum Viertelfinale ins Phoenixviertel mitbringen.
Dort hat Mohamed Josel Shirdel überraschenderweise noch nicht gespielt. Doch der Weg, den der gebürtiger Hamburger mit afghanischen Wurzeln und dortiger Nationalspieler bislang zurückgelegt hat, ist noch wesentlich beeindruckender: 1. FC Hellbrook, HT 16, Jugend des FC St. Pauli und HSV, Blackburn Rovers, West Ham United, Glasgow Rangers, West Ham United, Orlando City, West Ham United, zuletzt ETSV Weiche Flensburg in der Regionalliga.
Die erträumte Profikarriere blieb ihm allerdings versagt. Nun hat sich der 23-jährige Offensivspieler für den Rest der Saison Dersimspor angeschlossen. Läuft alles optimal, könnten sowohl Dersimspor als auch Shirdel in der kommenden Saison völlig neue Erfahrungen machen.
Diese „Erfahrungen“ durfte Oberliga-Aufsteiger Kosova nach den Worten seines Chefs Arton Mazrekaj nun machen. Mehr wird aller Wahrscheinlickeit nach vom einjährigen Oberliga-Abenteuer der Wilhelmsburger nicht übrig bleiben. Mazrekaj hat für die kommende Saison, dann wieder in der Landesliga, Nägel mit Köpfen gemacht. Neuer Trainer wird dann Daniel Sager sein. Der 37-Jährige hat ebenfalls einen beeindruckenden Weg hinter sich: Spieler beim HSV II, Waldhof Mannheim, FC St. Pauli, FC St. Pauli II, Stuttgarter Kickers, VfL 93 und Nordmark Flensburg. Dann – allerdings erfolgloser – Trainer beim VfL 93, SC Concordia und USC Paloma. Nicht alle, aber einige Wege führen in den Süden.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.