Stolpersteine sollen wieder glänzen

Vier Stolpersteine in der Moorstraße, vor dem Haus mit der Nummer 7, erinnern an das Schicksal der jüdischen Familie Walzer. (Foto: pa)

„Initiative Gedenken in Harburg“ will die kleinen Denkmäler
am Sonnabend, 26. April, reinigen

von Olaf Zimmermann, Harburg
Über 4.635 „Stolpersteine“ erinnern auf den Bürgersteigen in Hamburg an Menschen, die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft geworden sind. „Diese Stolpersteine müssen regelmäßig auf Hochglanz gebracht werden, damit sie wieder gut sichtbar werden und ihren Zweck erfüllen“, weiß Klaus Barnick von der „Initiative Gedenken in Harburg“. Wer helfen möchte: Am Sonnabend, 26. April, werden in Harburg die Stolpersteine wieder zum „Reden und Glänzen“ gebracht. Treffpunkt: Herbert-Wehner-Platz, Harburger Ring, 10 Uhr.

Was ist ein Stolperstein? Stolpersteine sind Betonwürfel im Format 10 x 10 x 10 cm, die auf ihrer Oberseite mit einer Messingplatte versehen sind. „Hier wohnte“ steht in jede Messingplatte gemeißelt, dann folgt ein Name, ein Geburtsjahr und ein Verweis auf das weitere Schicksal. Jeder Stein erinnert an einen von den Nazis ermordeten Menschen und zwar genau an dem Ort, an dem er zuletzt zu Hause war.

Wessen Idee sind die Stolpersteine? Seit 1995 erinnert der Kölner Künstler Gunter Demnig mit diesem Projekt europaweit an Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft vor deren früheren Wohnorten - seit 2002 auch in Hamburg.

Wie viele Stolpersteine wurden bislang verlegt? Mittlerweile gibt es rund 45.000 Steine, nicht nur in Deutschland, sondern auch in 17 weiteren europäischen Ländern. Von den 4.635 Hamburger Stolpersteinen befinden sich knapp 200 in Harburg.

Wer finanziert die Stolpersteine? Stolpersteine werden ausschließlich privat finanziert. Der Preis für einen Stolperstein beträgt 120 Euro. Mehr Infos unter S 410 51 62 (Hess).

Was ist beim Reinigen der Stolpersteine zu beachten? Bewährt haben sich in der Vergangenheit die gebräuchlichen Metall-Putzmittel, die in vielen Geschäften und Drogeriemärkten zu erhalten und bei normal verschmutzten Steinen ausreichend sind. Metall-Putzmitteln nur gering dosieren und zunächst auf einen Stofflappen und nicht direkt auf die Messingplatte geben. Keine Drahtbürsten oder Topfreiniger aus Draht benutzen!
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.