Im Clinch mit E.ON Hanse

Das Jobcenter drohte dem 63-jährigen Witold Elgert die Hartz-IV-Leistungen zu streichen, weil E.ON keine Kopie einer dringend gebrauchten Rechnung schickte. (Foto: sl)

Harburger brauchte von E.ON Hanse eine Rechnungskopie – doch die kam nie

Sabine Langner, Harburg - Witold Elgert ist genervt. „Ich kann sämtliche Hitparaden in der Hotline mitsingen, aber einen Menschen, der mir hilft, habe ich nicht getroffen“, schimpft er. Was war passiert?
Im Februar hat der Hartz IV-Empfänger die Gas-Jahresabrechnung von E.ON Hanse bekommen. Die hat er auch umgehend persönlich in den Briefkasten des Jobcenters geworfen. Ein Freund war dabei. Doch bei dem zuständigen Sachbearbeiter kam offenbar nichts an. Also bekam Witold Elgert mehrere Aufforderungen, die Abrechnung nachzureichen.
„Darum habe ich mich erst mal gar nicht gekümmert“, sagt er. „Ich war ja ganz sicher, dass das Schreiben im Haus vorliegen muss“, räumt Witold Elgert ein.
Doch als die Behörde damit drohte, die Leistungen ganz einzustellen, wurde der Harburger aktiv. Er versuchte, E.ON Hanse telefonisch über die Hotline anzurufen und eine Kopie der Rechnung zu bekommen. „Stundenlang habe ich mir Warteschleifen-Musik angehört. Als ich dann endlich mal jemand zu fassen bekommen habe, hat er versprochen, eine Kopie der Rechnung zu schicken, aber die ist nie angekommen. Dann bin ich in meiner Verzweiflung sogar mit einem Freund nach Quickborn gefahren, um dort vor Ort einen Menschen zu treffen“, berichtet er empört. Doch in Quickborn bekam er auch nur einen Zettel mit einer neuen Hotline-Nummer. Auch daran scheiterte der 63-Jährige.
Dass eine schlichte Rechnungskopie so viel Stress verursachen kann, bedauert Verena Huber, Pressesprecherin des Energieunternehmens, sehr: „Es tut uns leid, dass Herr Elgert das Gefühl hatte, er könne uns nicht erreichen. Die Nummer unseres Kundenservice steht auf allen unseren Schreiben immer am rechten Rand – besonders hervorgehoben ist sie auf der Rechnung. Unser Kundenservice hilft in allen Fragen rund um den Energieliefervertrag und damit auch mit der Rechnung."
Gleichzeitig bestätigt, Verena Huber, dass Witold Elgert Mitte Juli eine Rechungskopie angefordert hat. „Genau das hat unser Kundenservice auch sofort veranlasst. Leider können wir nicht nachvollziehen, wieso unser Kunde die Kopie nicht erhalten hat. Wir haben heute nochmals eine Kopie losgeschickt“, so die Pressesprecherin.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.