„housewarming2012“ im Elbcampus Hamburg: Tagung zu klimafreundlichem Heizen mit über 100 Besuchern

Zuletzt waren die Eintrittskarten knapp geworden: Weit über 100 Hamburger, darunter Handwerk, Architekten, Wohnungswirtschaft und auch Privatleute, kamen im Harburger Elbcampus zusammen, um sich über die neuesten Technologien der Kraft-Wärme-Kopplung umfassend zu informieren. Die Fachtagung mit integrierter Ausstellung war am Vormittag von Staatsrat Holger Lange aus der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt eröffnet worden. Als Gastgeber begrüßten E.ON Hanse Vorstand Udo Bottländer und der Vizepräsident der Handwerkskammer, Hjalmar Stemmann, die Teilnehmer.

Ein- oder Mehrfamilienhäuser können einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz leisten und dabei auch noch wirtschaftlich beheizt werden, zeigte Dr. Jochen Arthkamp von der ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. in einem faktenreichen Impulsvortrag. Energierechtsexpertin Dr. Friederike Mechel von der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt der Freien und Hansestadt Hamburg gab einen interessanten Einblick in die aktuelle rechtliche Situation, in der sich Immobilienbesitzer unter anderem als Vermieter orientieren müssen.

Veranstalter von „housewarming2012“ ist das Zentrum für Energie-, Wasser- und Umwelttechnik (ZEWU) der Hamburger Handwerkskammer in enger Zusammenarbeit mit der E.ON Hanse Gruppe. „Wir wollen mit der neuartigen ‚housewarming2012‘ ganz konkrete Impulse beim Klimaschutz geben“, erläutert Hjalmar Stemmann, Vizepräsident der Handwerkskammer Hamburg, das Ziel der Veranstaltung. „Die Energieeffizienz der Gebäude ist für uns der zentrale Schlüssel der Energiewende.“ Derzeit entfallen rund 40 Prozent des gesamten Energieverbrauchs und etwa ein Drittel der schädlichen CO2-Emissionen auf Gebäudeheizung und -kühlung. „Einsparungen schonen die Umwelt und langfristig die Geldbeutel der Hausbesitzer“, betont Stemmann. „Die Häuser werden wertvoller – und die Auftragsbücher der qualifizierten Handwerksbetriebe der Bau- und Ausbaugewerbe bleiben gut gefüllt.“

„Auf dem Weg zu einem klimafreundlichen Wohnungsbestand in Hamburg müssen wir viele Akteure zusammenbringen“, sagt Udo Bottländer von E.ON Hanse. „Als Energiepartner der der Hansestadt gehen wir hier mit dem Thema Kraft-Wärme-Kopplung direkt auf Planer, Immobilienbesitzer, Handwerk und Bürger zu.“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.