Eröffnung Plakatausstellung 2. Harburger Nachhaltigkeitspreis

Plakat zur Ausstellung 2. Harburger Nachhaltigkeitspreis (Fotomix Gisela Baudy)

Am 20. Januar 2015 eröffnet Bezirksamtsleiter Thomas Völsch um 15.30 Uhr im Harburger Rathaus die Plakatausstellung zum 2. Harburger Nachhaltigkeitspreis. Kinder des Deutsch-Russischen Kindergartens (Kita Quellmoor), der zu den 18 Bewerberinnen und Bewerber gehörte, präsentieren dabei ihr Projekt "Die wilde Hilde - unser Kindergartenhuhn". Alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen und alle Interessierte sind herzlich eingeladen.

Am 26. November 2014 hatte die Bezirksversammlung Harburg zum zweiten Mal den Harburger Nachhaltigkeitspreis verliehen. Die Feier fand in diesem Jahr im Haus der Kirche, Harburger Ring 20, 21073 Hamburg statt. Die Preisverleihung erfolgte durch Thomas Völsch, Bezirksamtsleiter Harburg, und den Vorsitzenden der Bezirksversammlung Harburg, Manfred Schulz.

Der erste Preis in Höhe von 1.000 Euro ging an das Stadtteilmarketing Neuwiedenthal c/o ProQuartier Hamburg, das in seinem Projekt Neuwiedenthaler Apfelschule Schulungs-Einheiten zu heimischen Obst und Vernetzungen zu verschiedenen Einrichtungen anbietet. Der zweite Preis in Höhe von 600 Euro erhielt Stephan Matussek, Lehrer an der Katholischen Schule Harburg, für sein Projekt „LAB in a DROP“. Hier können Schülerinnen und Schüler im naturwissenschaftlichen Unterricht Ressourcen- und Budget-schonende Experimente kennenlernen und Lerneffekte auch für andere Bereiche mitnehmen. Über den dritten Preis in Höhe von 400 Euro konnte sich das Repair Café Hamburg-Harburg freuen. Es praktiziert in den Räumen der Freikirche Vineyard-Harburg nachhaltigen Konsum durch Reparieren und ist in diesem Sinne eine Alternative zur Wegwerfgesellschaft.

Anerkennung mit besonderer Erwähnung fand das Zentrum für Energie-, Wasser- und Umwelttechnik der Handwerkskammer Hamburg (ZEWU) wegen seiner besonders breiten Wirkung. Das EnergieBauZentrum in Harburg bietet eine unabhängige Energieberatung in Fragen Wohnungsbau, Sanierungen und Heizverhalten sowie Förderprogramme.

Zielgruppe der Ausschreibung waren alle Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Organisationen und Einrichtungen, die in ehrenamtlicher oder hauptamtlicher Tätigkeit vorbildliche, innovative Projekte im Bezirk Harburg auf den Weg bringen. Dabei sollten möglichst die drei Nachhaltigkeitsdimensionen Ökologie, Soziales, Ökonomie Berücksichtigung finden.

Eine unabhängige sechsköpfige Jury aus namhaften Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung hatte am 23. Oktober 2014 die Preisträgerinnen und Preisträger aus 18 Bewerbungen von lokalen Vereinen und Einrichtungen aus allen gesellschaftlichen Bereichen ausgewählt.

Kooperationspartner der Veranstaltung war wie im Vorjahr die Initiative HARBURG21, welche die Lokale Agenda 21 und das NachhaltigkeitsNetzwerk im Raum Harburg darstellt.

Lesen Sie auch den Bericht zur Preisverleihung auf dem Harburger Klimaportal www.harburg21.de.

Gisela Baudy
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.