Drei Frauen und eine Katastrophe

Ein Spitzenensemble spielt in der Uraufführung von Françoise Sagans Weltbestseller „Bonjour tristesse“: Anika Mauer, Josephin Busch, Uwe Bohm und Anneke Schwabe (v. l.). Foto: Florian Driessen
Hamburg: St. Pauli Theater |

St. Pauli Theater inszeniert Françoise Sagans
„Bonjour tristesse“ – Karten zu gewinnen!

René Dan, Hamburg

Generationen von Schülern haben diesen modernen Klassiker im Französisch-Unterricht gelesen, jetzt inszeniert ihn das St. Pauli Theater als Theaterstück: „Bonjour tristesse“ von Françoise Sagan. Der Sohn der preisgekrönten Schriftstellerin gab dem St. Pauli Theater als erstem die Erlaubnis, den Welterfolg auf die Bühne zu bringen. Das Elbe Wochenblatt verlost drei mal zwei Karten für die Vorstellung am Sonntag, 15. November, um 19 Uhr.
Der Roman der erst 18-jährigen Françoise Sagan sorgte Mitte der 1950-er Jahre für Furore und spiegelte das Lebensgefühl einer ganzen Generation wider. Regisseurin Dania Hohmann erzählt in Ulrich Wallers Theaterfassung die Geschichte über die Weigerung, erwachsen zu werden und Verantwortung zu übernehmen – sowie über die große Leere und Langeweile.
Die 17 Jahre alte Cécile (Josephin Busch), die früh ihre Mutter verloren hat, genießt die Freiheiten, die sie beispielsweise auf Partys ausleben kann. Und so verbringt die Tochter aus wohlhabendem Haus lieber den Sommer an den Stränden der Côte d’ Azur statt für ihr Abi zu lernen, derweil ihr Vater
Raymond (Uwe Bohm) sich mit seiner Geliebten Elsa (Anneke Schwabe) vergnügt.

Koproduktion mit
den Ruhrfestspielen

Dieses genussbetonte Leben scheint in Gefahr zu geraten, als Anne (Anika Mauer) auftaucht. Die resolute, hochintelligente Freundin der verstorbenen Mutter fasziniert Raymond: Die beiden wollen heiraten. Cécile aber lanciert eine Intrige, um ihren Vater wieder mit der verführerischen Elsa zusammenzubringen. Eine verhängnisvolle Dreiecksbeziehung nimmt ihren Lauf und endet in einer
Katastrophe.
Wer die Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen kostenlos sehen möchte, sendet bis Montag, 9. November, eine Postkarte mit Absender und Telefonnummer an: Elbe Wochenblatt, Stichwort: „Bonjour tristesse“, Harburger Rathausstraße 40, 21073 Hamburg. Oder per E-Mail, mit dem Betreff „Gewinne: „Bonjour tristesse“, an post@wochenblatt-redaktion.de. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Bonjour tristesse
St. Pauli Theater, Spielbudenplatz 29, Voraufführung am 11. November, Premiere am 12. November, weitere Vorstellungen vom 13. bis 15. sowie 20. bis 22. November, jeweils um 20 Uhr, sonntags um 19 Uhr. Tickets von 17,70 bis 43 Euro, einschließlich aller Gebühren, unter S 47 11 06 66, bei
allen bekannten Vorverkaufsstellen oder unter der
Internetadresse
❱❱ www.st-pauli-theater.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.