Showdown am Sonnabend

Altonas Nicola Bosse war in Ellerbek mit sechs Treffern beste Torschütze der SGA. Im Heimspiel gegen die SG OKT will die Rückraumspielerin nachlegen und mit ihrer Mannschaft den Abstieg vermeiden. Foto: rp
Hamburg: SG Altona |

Handball-Oberliga: SG Altona und FC St. Pauli müssen um Klassenerhalt bangen

Rainer Ponik, Hamburg-West

Was für ein Saisonfinale: Vor dem letzten Spieltag in der Handball-Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein müssen gleich vier Teams um den Klassenerhalt bangen. Wenn alle Spiele am Sonnabend, 30. April, um 18 Uhr zeitgleich angepfiffen werden, wollen auch die Handballerinnen der SG Altona und des FC St. Pauli den Abstieg verhindern.
Die St. Paulianerinnen verloren gegen den AMTV am Sonnabend mit 17:27-Toren. Vor allem die fehlende Durchschlagskraft im Angriff macht Co-Trainer Thomas Mierow und Chefcoach Benjamin Jacobs, die Michael Repki vor zwei Wochen ablösten, nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Haupttorschützin Joelle Kargesmeier Sorgen.

Mona Münstermann soll
St. Pauli zum Sieg führen


„Wir trauen unserem Team im Heimspiel gegen Alstertal-Langenhorn trotzdem einen Sieg zu“, so Thomas Mierow. Mit der ehemaligen Bundesligaakteurin Mona Münstermann verfügt die Kiez-Truppe über eine Spielerin, die „die Mannschaft mit ihrer Erfahrung und ihrer Ruhe aus dieser schwierigen Situation führen kann“, so Thomas Mierow.
Cheftrainer Stephan Schröder von der SG Altona (SGA) versucht seine Mannschaft vor dem Heimspiel gegen den direkten Konkurrenten HG Owschlag-Kropp-Tetenhusen 2 indes vom enormen Erfolgsdruck zu befreien: „Egal, wie diese Saison ausgeht, eines ist sicher: Wir als Aufsteiger haben gezeigt, dass wir in dieser Liga mithalten können!“ Nachdem die SGA zunächst den Ausfall von Christina Puchert (Schulterverletzung) kompensieren und den berufsbedingten Abgang von Annika Gehlen verkraften musste, wurde der kleine Kader zuletzt auch noch durch Kreuzbandrisse von Atsuko Takara und Anne Fritsche geschwächt.
Die SG Altona hat fünf der letzten sechs Spiele verloren – es fehlt an Selbstvertrauen. „Wir haben in dieser Serie aber schon viele Heimspiele für uns entschieden und verfügen immer noch über die drittbeste Abwehr der Liga“, betont jedoch Stephan Schröder.

Handball-Oberliga Frauen
Sonnabend, 30. April, jeweils 18 Uhr: FC St. Pauli – SC
Alstertal-Langenhorn (Halle Budapester Straße 58) und
SG Altona – HG Owschlag-Kropp-Tetenhusen 2 (Halle Eckernförder Straße 70)
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.