RSV verpasst Wiederaufstieg!

Die Verbandsliga-Volleyballer vom Rissener Sportverein wollen mit ihrem Trainer Stefan Schubot auch in der kommenden Spielzeit erfolgreich Volleyball spielen. Foto: rp

Rissener Verbandsliga-Volleyballer schließen Saison auf Platz drei ab – Ziel in neuer Saison ist wieder ein Spitzenplatz

Rainer Ponik, Hamburg-West

Nach dem Abstieg aus der Regionalliga hatten sich die Volleyballer vom Rissener Sportverein (RSV) für die Saison 2016/17 viel vorgenommen. „Wir hatten der direkten Wiederaufstieg im Visier“, sagt Teamspieler und Routinier Kai Peter Schmidt. Mit Stefan Schubot wurde ein erfahrener Coach verpflichtet.
Mit einem nahezu unveränderten Kader startete der RSV recht erfolgreich in die Verbandsligaspielzeit. Personelle Engpässe und eine – meist beruflich bedingte – geringe Trainingsbeteiligung führten im mittleren Saisondrittel jedoch dazu, dass der RSV vier Spiele in Folge verlor und der Aufstieg außer Reichweite geriet.
Ein möglichst gute Platzierung war der Mannschaft dennoch wichtig. Deshalb starteten die Rissener, die auf den erkrankten Außenangreifer Florent Bonneau verzichten mussten, am letzten Doppelspieltag in Oststeinbek sichtlich motiviert in ihre beiden Partien.
Im Duell mit den Gastgebern konnte der RSV einen Satzrü-ckstand zweimal ausgleichen, sodass das Spiel im Tie-Break entschieden werden musste. Am Ende hatte der OSV mit 15:13 die Nase vorn. „Ich kann keinem einen Vorwurf machen, denn alle haben ihr Bestes gegeben“, blieb Stefan Schubot trotz der knappen Niederlage gelassen. Im abschließenden Saisonspiel gegen den Walddörfer SV holte das Team aus den Elbvororten drei Punkte und sicherte sich den dritten Tabellenplatz.
Auch in der kommenden Saison wollen die Rissener erneut in den Meisterschaftskampf eingreifen. Leistungsträger wie Libero Rasmus Abel, Diagonalspieler Bernd Klingner oder Außenangreifer Matthias Siegemund haben wie die meisten Mitspieler bereits signalisiert, dass sie beim RSV bleiben wollen. „Nachdem die Mannschaft sich vor allem in der Blockabwehr gesteigert und die Übersicht im Angriffsspiel verbessert hat, werden wir künftig vor allem daran arbeiten, in Stresssituationen mehr mentale Stabilität zu entwickeln“, sagt Stefan Schubot.
Neue Spieler sind beim RSV willkommen. Sie können sich per E-Mail an stefan.schubot@ web.de melden.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.