Handball: SG Altona auf Platz zwei

Routiniert und wurfgewaltig: Altonas Mareike Schulz zählt zu den besten Rückraumschützinnen der SGA. Foto: rp
Hamburg: SG Altona |

Hamburg-Liga: Franken-Schützlinge fegen Aumühle vom Platz

Rainer Ponik, Hamburg-West
Mit einem 28:13-Erfolg kehrten die Hamburg-Liga-Handballerinnen der SG Altona vom Auswärtsspiel bei Aufsteiger TuS Aumühle-Wohltorf zurück. Kein Wunder, dass Trainer Manfred Franken und Torwartcoach Horst Zehetbauer nach dem Abpfiff um die Wette strahlten. „Kompliment an meine Mannschaft, die alles, was wir vor dem Spiel besprochen hatten, prima umgesetzt hat“, lobte Manfred Franken sein Team, das nur in den ersten 20 Minuten ein bisschen Zeit brauchte, um gegen den häufig etwas unorthodox aufspielenden Gegner ins Spiel zu finden.
„Die Abwehr stand von Anfang an sehr sicher, aber im Angriff haben wir zu viele Chancen ausgelassen“, berichtet der SGA-Coach. Nach einer 9:6-Halbzeitführung trafen die Altonaerinnen dann aber weitaus besser und bauten den Vorsprung Tor um Tor aus. „Auch Tine und Chris-tin haben ihren Teil zum klaren Sieg beigetragen“, freute sich Horst Zehetbauer über die Leistungen seiner Torhüterinnen, die den Gegner mit vielen guten Abwehraktionen schier zur Verzweiflung brachten. Als bei Aumühle gegen Ende der Partie die Kräfte nachließen, warf die SGA einen 15-Tore-Vorsprung heraus.
„Alle eingesetzten Feldspieler haben ins Tor getroffen“, war Trainer Franken mächtig begeistert. Durch den dritten Sieg im vierten Saisonspiel verbesserte sich die SGA auf den zweiten Tabellenplatz. „Wenn wir konzentriert aufs Spielfeld gehen und an das heutige Spiel anknüpfen können, gehen wir auch im Heimspiel gegen den Eimsbütteler Turnverband am kommenden Sonnabend (17 Uhr, Halle Wegenkamp) als Sieger vom Platz“, glaubt Manfred Franken fest an ein weiteres Erfolgserlebnis. Viel wird allerdings davon abhängen, ob es gelingt, die Kreise von ETV-Ass Mona Münstermann einzuengen.
Während die SGA einen guten Saisonstart erwischt hat, müssen die Oberliga-Handballer vom FC St. Pauli erneut gegen den Abstieg kämpfen. Nach der vierten Auswärtsniederlage in Folge (22:26 in Ellerbek) ist das Team von Karsten Heide auf den elften Tabellenplatz zurückgefallen. Gut, dass am kommenden Sonnabend (19.30 Uhr, Budapester Straße) endlich mal wieder ein Heimspiel ansteht.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.