Ein Vierteljahrhundert zusammen gespielt

Oldie but Goldie: Beim Born-Pokal setzt sich Sven Gruner, der vor Jahren mit seinen Mitspielern ans Tor zur Hamburg-Liga klopfte, am Kreis gegen Croatias Abwehrspieler durch. (Foto: Foto: Olaf Hänisch)

SG Osdorf/Lurup: Handball-Spielgemeinschaft funktioniertseit 25 Jahren reibungslos

Rainer Ponik, Hamburg-West.
Dass Spielgemeinschaften Jubiläen feiern können, ist in unserer kurzlebigen Zeit eher eine Seltenheit. Bei der SG Osdorf/ Lurup, einem Zusammenschluss der Handballabteilungen vom SV Osdorfer Born und SV Lurup, wird aber nun schon seit 25 Jahren erfolgreich zusammengearbeitet. „Beide Vereine hatten damals Schwierigkeiten, alle Jahrgänge in der Jugend zu besetzen. „Die Kooperation hat für alle große Vorteile gebracht und sich auch langfristig bewährt“, freut sich Pressesprecher Olaf Hänisch.
Den Verlust der Jugendteams, mit dem auch viele andere Vereine zu kämpfen haben, konnte aber auch die SG nicht verhindern. Nach dem WM-Sieg der deutschen Nationalmannschaft im Jahr 2007 hatten die Vereine zwar kurzzeitig noch einmal einen starken Zulauf, doch spätestens mit der Einführung der Ganztagsschulen kam für viele Jugendteams das Aus. „Nach einem langen Schultag wollen viele Jugendliche eher relaxen als sich auszupowern“, sagt Olaf Hänisch. Auch eine Werbeaktion von Trainerin Melanie Gruner, die die Grundschulen der Umgebung besuchte, blieb wirkungslos.

Neue Talente und Oldies

Die leistungsstarken A-Junioren konnte die SG allerdings bis in den Erwachsenenbereich führen. Sie verstärken seit Saisonbeginn die beiden Herrenteams. In der 1.Herren kämpfen Talente und Oldies gemeinsam um den Klassenerhalt. „Mit der Verjüngung sind wir ein Risiko eingegangen, aber die Nachwuchsspieler haben sich bislang gut bewährt“, ist Trainerin Andrea Kunde mit dem bisherigen Abschneiden des Teams (6:4-Punkte) recht zufrieden.
Auch von der 1.Damenmannschaft, die nach dem Abstieg aus der Landesliga den sofortigen Wiederaufstieg anpeilt, gibt es Positives zu berichten. Mit 8:2-Punkten belegt die Mannschaft von Trainer Jörg Kunde derzeit einen Spitzenplatz.
Das, was die SG Osdorf/Lurup weit über Hamburgs Stadtgrenzen bekannt macht, ist allerdings das Freiluftturnier um den Born-Pokal, bei dem in jedem Jahr über 1.500 Handballfreunde aus ganz Norddeutschland auf der Rasensportanlage am Kroonhorst zu Gast sind. „Wenn es nach uns geht, werden wir auch in den nächsten 25 Jahren so weitermachen“, kündigt Olaf Hänisch fest an.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.