Der Countdown läuft!

Magnus Hartwig (links) möchte mit Altona 93 auch im kommenden Spieljahr eine erfolgreiche Saison spielen. (Foto: Rainer Ponik)

Fußball: Westclubs starten mit unterschiedlichen Zielen in die Oberligasaison

von Rainer Ponik, Harburg-West
Mit ganz unterschiedlichen Zielen und Erwartungen starten die beiden besten Fußball-Ligateams aus dem Hamburger Westen in die neue Oberligaspielzeit. Während für Aufsteiger SV Blankenese naturgemäß erst einmal nur der Klassenerhalt zählt, peilt Altona 93 einen Spitzenplatz an. Als Meisterschaftsfavorit sieht man sich an der Griegstraße allerdings trotz der letztjährigen Vizemeisterschaft allerdings nicht.
„Wir haben uns wirklich gefreut, wie gut sich unser junges Team in der vergangenen Spielzeit weiter entwickelt hat. Mannschaften wie Norderstedt oder Buchholz werden aber sicher auch in den Kampf um den Titel eingreifen”, erwartet Co-Trainer Andre Fincke eine spannende Saison, in der sich vier, fünf Teams ein Duell auf Augenhöhe liefern könnten.
Spektakuläre Neuverpflichtungen blieben in Altona aus. Vielmehr setzt man weiter darauf, junge talentierte Spieler unter Vertrag zu nehmen. Neu dabei sind neben den Feldspielern Nikolaj Martynov (kam vom SV Lurup), Jan Luca Segedi (Eintracht Norderstedt), Fabiano Curia (SV Ahlerstedt-Otterndorf) und Felix Vobeja (VfL Osnabrück II) auch zwei junge Torhüter. Niklas Paschen wechselte vom TuS Aumühle, Gianluca Babuschkin vom FC St.Pauli zu den 93ern.
Auch bei Aufsteiger SV Blankenese ist man nicht untätig gewesen und hat seinen Aufstiegskader gezielt verstärkt. Mit Simon Mensah (Niendorfer TSV) und Serdar Bahtiyar (SV Halstenbek-Rellingen) hat die SVB sich die Dienste von zwei oberligaerfahrenen Spielern gesichert, die sowohl im Abwehrzentrum als auch auf den Sechserpositionen einsetzbar sind. Mindestens genauso froh ist man am Waldesruh, dass man in Dennis Mitteregger seinen absoluten Wunschtrainer verpflichten konnte. Der ehemalige ETVer hat sich zum Ziel gesetzt, mit der Mannschaft einen Mittelfeldplatz anzustreben. Dabei muss man in Blankenese zukünftig aber leider auf den Torriecher von Jan Marc Schneider verzichten, der sich Eintracht Norderstedt angeschlossen hat.
“Wir hoffen, dass wir die Lücke schnell schließen und eine erfolgreiche Saison spielen werden”, blickt Teammanager Sven Piel, der die Mannschaft zusammen mit Spielertrainer Stefan Westbrock in Hamburgs stärkste Spielklasse geführt hat, durchaus optimistisch in die sportliche Zukunft.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.