Blankenese träumt vom Klassenerhalt

Blankeneses Mannschaftskapitän Phillip Schemmerling ist für seine Mitspieler ein Vorbild. Foto: rp

Fußball-Oberliga: Lopez-Elf bezwingt Vier- und Marschlande 3:2

Von Rainer Ponik.
Schon in den letzten Partien hatte Oberligaaufsteiger SV Blankenese die ansteigende Form unter Beweis gestellt; jetzt reichte es für das Team von Trainer Daniel Lopez, der erst im Januar das Traineramt beim Tabellenvorletzten übernommen hatte, zum ersten Punktgewinn. Im Heimspiel gegen den SC Vier- und Marschlande setzte sich die Elf vom Waldesruh knapp mit 3:2 durch.
Timo Wieckhoff brachte die Hausherren per Elfmeter nach 20 Minuten mit 1:0 in Führung, verschoss aber wenig später nach einem Handspiel einen zweiten Strafstoß, so dass die Gäste nach dem Seitenwechsel zum 1:1 (55.) ausgleichen konnten. Fast im Gegenzug half der Spielvereinigung erneut eine Standardsituation weiter. Gianluca D´Agata zirkelte einen Freistoß auf den Kopf von Abwehrspieler Marcel Rutz, der den Ball zum 2:1 in die Maschen wuchtete. Nachdem Claus Hencke wenig später einen Elfmeter erfolgreich abgewehrt hatte, brachte Neuzugang Jan Vierig die SVB mit seinem Treffer zum 3:1 endgültig auf die Siegerstraße. Die Gäste konnten den
Rückstand nur noch verkürzen.
„Schön, dass sich das Team heute mal für seine gute Leistung belohnt hat“, lobte Daniel Lopez, der zuvor den Bezirksligisten Roland Wedel gecoacht hatte, seine Spieler. Obwohl die SVB trotz des Sieges ein kleines Fußballwunder gelingen müsste, um bei derzeit acht Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz den Klassenerhalt noch zu erreichen, ist die Stimmung im Team alles andere als schlecht.
„Wir wussten, dass es nach unserem überraschenden Aufstieg schwer werden würde, in Hamburgs höchster Spielklasse zu bestehen“, blickt SVB-Manager Sven Piel den Tatsachen gelassen ins Auge. Einige Spieler haben bereits signalisiert, dass sie dem Verein, auch im Falle des Abstiegs treu bleiben werden. „Wenn ein Großteil der Mannschaft sich anschließen würde, könnten wir gemeinsam einen neuen Anlauf in Richtung Wiederaufstieg unternehmen.“
Im Falle eines ersten Auswärtssieges beim Tabellensechzehnten Germania Schnelsen (19.30, Riekbornweg 5) darf man in Blankenese allerdings wieder vom Nichtabstieg träumen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.