Abschlussschwäche kostete den Sieg

Energisch setzt sich Saskia Hanft-Robert am Kreis durch und wirft aufs Tor. Leider ließen die Altonaerinnen aber viele gute Chancen ungenutzt. (Foto: rp)

Handball: SG Altona-Damen unterliegen Bredstedt mit 17:20 – Abstiegskampf geht weiter

Von Rainer Ponik

Mit voll besetztem Kader und großer Zuversicht starteten die Oberliga-Handballerinnen der SG Altona am vergangenen Sonntag ins Heimspiel gegen den Bredstedter TSV. Mit dem achten Saisonsieg wollten die Schützlinge von Trainer Stephan Schröder einen weiteren großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen.
„Chancen waren durchaus vorhanden, aber wir haben sie nicht nutzen können“, beschreibt Stephan Schröder ein altes Problem seiner Mannschaft. Gut, dass die SGA wenigstens in der Defensive recht gut stand und die Gäste deshalb zur Halbzeit nur knapp mit 10:8 vorn lagen. Einen großen Anteil daran hatte Torfrau Christine Wulf, die gleich fünf(!) Siebenmeter abwehren konnte.
Es war schon bezeichnend, dass ausgerechnet Merle Schlottmann, die fast nur für die Ausführung der Siebenmeter das Spielfeld betrat, mit fünf Treffern die beste Torschützin der Gastgeberinnen blieb. So waren es schließlich die keineswegs besonders gut aufgelegten Gäste aus Nordfriesland, die das Spiel mit 20:17 für sich entscheiden konnten.
Nachdem spielfreien Oster-wochenende wird sich die SGA aber zunächst einmal intensiv auf das Heimspiel gegen den ATSV Stockelsdorf (Hinspiel 21:22) vorbereiten, das am Sonntag, 10. April, um 16 Uhr in der Sporthalle Thedestraße ausgetragen wird.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.