Zwei Abende in Erinnerung an Sylvin Rubinstein

Wann? 26.03.2012 19:00 Uhr

Wo? St. Pauli Museum, Davidstraße 17, 20359 Hamburg DE
Als 90-Jähriger in seiner Wohnung in der Wohlwillstraße: Sylvin Rubinstein. Seine Erfahrungen im Krieg und im Widerstand ließen ihn sagen: "Ich hasse die Menschen, aber ich liebe die Tiere." Doch immer wieder half er auch schwachen und verletzten Menschen. Die Taube Susi hatte er krank gefunden und aufgepäppelt.
Hamburg: St. Pauli Museum |

Der Widerstandskämpfer und Varietékünstler starb 2011

Zwei Veranstaltungen im St. Pauli Museum, Davidstraße 17, erinnern an einen besonderen Menschen: Im Alter von 98 Jahren starb Sylvin Rubinstein am 30. April 2011. Jahrzehntelang hatte er in der Wohlwillstraße gelebt, in einer Wohnung, vollgestopft mit Erinnerungen an ein langes Leben, das so reich an Abenteuern war, dass man es kaum glauben konnte.
Nach glücklicher Kindheit und glanzvoller Jugend brach der ganze Horror des Dritten Reichs über ihn herein. Sylvin Rubinstein verlor seine Mutter und die geliebte Zwillingsschwester, mit der er als Flamenco-Duo Erfolge auf der Bühne gefeiert hatte. Aus dem berühmten Tänzer wurde ein Widerstandskämpfer. Später spülte ihn das Leben nach St. Pauli. Er tanzte wieder - verkleidet als Frau. Dolores war eine der schönsten Flamencotänzerinnen auf dem Kiez. „Keiner wollte einen Flamencotänzer ohne Partnerin“ erzählte er dem Wochenblatt in einem Interview . Da war er 90 Jahre alt, ein großer, schlanker Mann, der immer noch mit unglaublicher Grazie und Eleganz - und rasend schnellen Füßen - einen Flamenco hinlegen konnte.
In St. Pauli lebte der alte Herr von Sozialhilfe und einer kleinen Rente aus dem Holocaust-Fund. Zu einer späten Welle des Ruhms und der Anerkennung führte ein Buch über sein Leben, das der Autor Kuno Kruse verfasste; später folgte ein Dokumentarfilm.

Am 26. März und 2. April, jeweils um 19 Uhr, veranstaltet das Sankt Pauli Museum zwei zusammenhängende Abende mit Lesungen und Filmen über das bewegte Leben des Varietékünstlers Sylvin Rubinstein. Eintritt: fünf Euro. Vorherige Anmeldung notwendig. Tickets und weitere Infos unter Tel 439 20 80 oder unter info@kiezmuseum.de

Montag, 26. März, 19 Uhr:
Präsentation der Kostüme Sylvin Rubinsteins; Kurzfilm über Rubinsteins letzten Auftritt in der Flora; 90-minütiger Film über Sylvin Rubinsteins Leben: „Er tanzte sein Leben“. (2003, Regie: Marian Czura, Kuno Kruse); danach Gespräch mit Kuno Kruse.

Montag, 2. April, 19 Uhr:
Der Autor Kuno Kruse liest aus seiner Rubinstein-Biograpie „Imperio und Dolores“; anschließend Gespräch.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.