Zur Erinnerung an den „Eisernen Kanzler“

Objekt zum Abschluss des Gedenkjahres: Bismarck in vielen Variationen auf einer „Riesen-Bettdecke“. (Foto: pr)

Künstlerin Heidemarie Hagen präsentiert ihr „Schachb(r)ett“ im Schleepark

Von Gaby Pöpleu

Am 1. April 2015 wäre Otto von Bismarck, der auch Altonaer Ehrenbürger war, 200 Jahre alt geworden. Daran wurde im vergangenen Jahr mit vielen Veranstaltungen in Altona erinnert. Zum Ende dieses Gedenkjahres lädt das Altonaer Stadtarchiv am Donnerstag, 31. März, in den neugestalteten Schleepark an der Königsstraße ein. Dort, in unmittelbarer Nachbarschaft des 1898 errichteten Bismarck-Denkmals, wird die Künstlerin Heidemarie Hagen ihr „Schachb(r)ett“ präsentieren.

Eine Bettdecke oder ein Schachbrett?
Die Doppeldeutigkeit des Objekt-Namens ist durchaus gewollt: Die Form und Aufteilung erinnert an ein Schachbrett, das Material – weiße Dupionseide, gepolstert mit chinesischer Maulbeerseide – an eine übergroße Bettdecke im Format vier mal vier Meter. Das soll auf Bismarcks Wirken in seiner Zeit und seine Bewertung in der heutigen Zeit hinweisen.
Eindeutig erkennbar sind dagegen die Bismarck-Portraits: Sie sind verschiedenen Holzschnitten aus dem 19. Jahrhundert nachempfunden und per Siebdruck auf den feinen Stoff aufgebracht worden.

Besondere Beziehung des Ortes Zum Schach
Das Kunstobjekt soll auf dem begehbaren Schachspiel im Schleepark gezeigt werden, auch wegen der Nähe des Altonaer Schachklubs von 1873 in der Lessers Passage. Die Künstlerin stellt ihr Objekt um 13 Uhr vor. Bei schlechtem Wetter wird die Aktion auf Freitag, 1. April, ebenfalls um 13 Uhr, verschoben.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.