Zirkus Knie kommt doch

Eine Tänzerin aus dem Zirkus Knie. (Foto: pr)

Verwaltungsgericht erlaubt Gastspiel auf dem Heiligengeistfeld.

Der Groß-Zirkus Charles Knie darf in diesem Jahr doch nach Hamburg auf das Heiligengeistfeld kommen. Das jahrelang geplante Gastspiel stand noch im Frühjahr auf der Kippe. Die Stadt Hamburg wollte dem Zirkus Charles Knie den zugesicherten Vertrag nicht unterschreiben, da Bombensondierungen auf dem Heiligengeistfeld geplant seien. Nun hat das Verwaltungsgericht entschieden, dass die Stadt den Vertrag für das Heiligengeistfeld zustellen muss. Es gebe keine ersichtlichen Gründe für eine Verweigerung. Weder bestünde Gefahr für die Zirkusbesucher noch kollidierten die geplanten Sondierungsarbeiten mit dem Gastspiel. Der Vertrag ist inzwischen abgeschlossen. Der Zirkus wird vom 20. September bis zum 14. Oktober auf dem Heiligengeistfeld gastieren.
Der Zirkus war in die Kritik geraten, weil er einer der wenigen ist, die noch Dressurnummern mit wilden Tieren bringt. Die Opposition in der Bürgerschaft verdächtigte die regierende SPD, dem Zirkus deswegen die Erlaubnis für das Gastspiel zu verweigern. Der angegebene Grund - die Bombensondierung - sei nur vorgeschoben. Die Hamburger SPD hatte Ende 2011 einen Vorstoß unternommen, Auftritte wilder Tiere im Zirkus bundesweit verbieten zu lassen, war damit aber gescheitert.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.