Wo 50.000 Fußball gucken

Fußballfest mit Bühnenshow in der Kia Fan-Arena auf dem Heiligengeistfeld. Mehr WM-Mitgucker findet man in Hamburg nirgends. (Foto: pr)

Eintritt frei zum Fan-Fest auf dem Heiligengeistfeld

Fußball zu Hause gucken - nichts dagegen. Kann schön sein, mit den Füßen auf dem Sofa, dem Bier in Griffweite und der Chipstüte auf dem Bauch. Aber wer richtiges Weltmeisterfeeling haben will, ist besser zwischen 50.000 Fans auf dem Heiligengeistfeld aufgehoben - in der Kia Fan-Arena, Hamburgs größtem Public Viewing.
Zum nächsten Deutschland-Spiel, am kommenden Donnerstag, 26. Juni, um 18 Uhr gegen die USA, öffnet die Kia Fan-Arena schon um 15 Uhr. Die drei Stunden bis zum Anpfiff vergehen allerdings nicht mit stumpfem Warten, sondern mit einer Bühnenshow. Auf dem Programm stehen unter anderem Auftritte von DJ Jürgen und Danny Malle sowie Armando Quattrone, Songwriter aus Kalabrien mit einem Faible für die Musik aus dem Italien der 60er Jahre. Dazu Ralle Petersen und Hack Norris, die im vergangenen Jahr mit dem Video zu ihrem Song „Alles wird aus Hack gemacht“ bei YouTube in wenigen Tagen hunderttausende Menschen erreichten. Jetzt haben die beiden Hamburger Stimmungskanonen eine WM-Hymne herausgebracht, mit der sich jedes Fanfest aufmischen lässt: „Einer von uns“.
Wichtig: Möglichst nicht mit dem Auto kommen. Es drohen Stau und akute Parkplatznot. Empfohlen wird die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln über die Stationen Feldstraße und Messehallen, da die Zugänge zur Arena von diesen Seiten nicht ganz so überlaufen sind. Verboten auf der Fanmeile sind nicht nur Glasflaschen, sondern auch Trommeln, Tröten, Trillerpfeifen und andere laute Instrumente. Wegen der späten Spielzeiten muss der Veranstalter die Lärmschutzrichtlinien besonders streng einhalten.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.