„Wir gehen zu den Flüchtlingen“

Martin Blüthmann (l.) und Hanes Nöllenheidt wollen mit ihrem Projekt „Kick it-united“ etwas Produktives zur Flüchtlingsproblematik beisteuern. (Foto: pr)

Zwei Altonaer haben den Verein Kick it-united gegründet, der mit mobilen Fußballfeldern die Zentralen Erstaufnahmen besucht

Von Horst Baumann. Es gibt kein besseres Mittel zur Integration als Sport, sagen die Experten. Martin Blüthmann und Hannes Nöllenheidt haben deshalb den Verein „Kick it-united“ gegründet. „Wir erwarten nicht, dass die interessierten Flüchtlinge zu uns kommen – wir kommen zu ihnen“, sagen sie.
Die Idee klingt so einfach wie praktikabel: Auf mobilen Street-Soccer-Plätzen, die an sechs Tagen in der Woche an sechs verschiedenen Zentralen Erstaufnahmeeinrichtungen im täglichen Wechsel aufgebaut werden, macht der Verein täglich von 10 bis 16 Uhr Sportangebote. Die Geflüchteten verschiedener Nationen werden auf dem Fußballfeld bunt gemischt: Syrer, Eritreer, Afghanen und andere kicken gemeinsam, so dass weniger Konflikte untereinander entstehen können. „Fußball ist zumindest der kleinste gemeinsame Nenner“, so Hannes Nöllenheidt.

Der Hochschulsport bringt Fachkompetenz ein
„Die Dachorganisationen der Erstaufnahmeeinrichtungen in Hamburg, Fördern und Wohnen, sowie das DRK sind sehr erfreut über dieses Vorhaben und helfen bei der Umsetzung“, so Nöllenheidt. Fachliche Kompetenz für die sportliche Leitung haben Sportstudenten und Sportpädagogen des Hamburger Hochschulsports, die Kick it-united ehrenamtlich unterstützen.
Finanzielle Unterstützung kommt bislang von sechs Hamburger Stiftungen und einigen Hamburger Bürgern. Weitere Sponsoren und Unterstützer werden gesucht.
Die beiden Vereinsgründer hoffen auf „bundesweit viele Nachahmer, es uns gleich zu tun oder mit anderen Maßnahmen ,einfach zu machen’ und den Weg zu den Flüchtlingen zu suchen.“

Kick it-united

Es werden noch einige ehrenamtliche Helfer gesucht, die das Equipment mit einem Kleintransporter morgens zu den Unterkünften fahren und es nachmittags auch wieder abholen können. Gerne können diese Fahrer auch im Tagesablauf mithelfen, mitkicken und mitunterstützen. Interessierte können sich per E-Mail an hannesluca@aol.com wenden.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.